Dritter Zusammenstoß binnen 24 Stunden

Nächster schwerer Lkw-Unfall auf der A1: Fahrer schwer verletzt

Schwerer Lkw-Unfall auf der Autobahn A1 zwischen Unna und Schwerte.
+
Schwerer Lkw-Unfall auf der Autobahn A1 zwischen Unna und Schwerte.

Drei Sperrungen innerhalb von 24 Stunden auf der A1 im Kreis Unna zwischen Kamen und dem Westhofener Kreuz bei Schwerte. Jedesmal waren Lkw betroffen.

Update vom 5. Februar, 22.25 Uhr: Bei dem Auffahrunfall am Donnerstag auf der A1 ist ein 54-Jähriger schwer verletzt worden. Die Polizei Dortmund teilt mit, dass ein 28-Jähriger aus Wuppertal mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Bremen unterwegs gewesen sei. Etwa in Höhe des Westhofener Kreuzes musste er verkehrsbedingt bremsen. Aus bislang
ungeklärter Ursache gelang dies dem hinter ihm fahrenden 54-Jährigen aus der Ukraine nicht mehr rechtzeitig. Mit seinem Sattelzug prallte er gegen den Vordermann.

Autobahn A1: Zahlen und Daten
Gesamtlänge:748 km, davon 252 km in NRW
Bundesländer:Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Bei dem Unfall erlitt der 54-Jährige schwere Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der 28-Jährige blieb unverletzt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf über 30.000 Euro.

Lkw-Unfall auf der A1: Polizei schätzt Schaden auf 180.000 Euro

Update vom 4. Februar, 15.43 Uhr: Schon wieder ein Lkw-Unfall auf der A1, diesmal in Höhe Schwerte. Es ist der dritte Zusammenstoß innerhalb von 24 Stunden auf dem Autobahn-Stück im Kreis Unna. Am Donnerstagmittag krachte kurz hinter dem Westhofener Kreuz in Fahrtrichtung Bremen ein Laster auf den vor ihm fahrenden Lkw. Das Cockpit war stark deformiert, der Fahrer musste ins Krankenhaus. Dabei kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. Die A1 war etwa eine Stunde lang gesperrt, danach wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Update vom 4. Februar, 12.03 Uhr: Zum schweren Lkw-Unfall auf der Autobahn A1 am Mittwoch zwischen dem Kreuz Dortmund/Unna und der Raststätte Schwerte-Lichtendorf hat die Polizei neue Details bekannt gegeben. Demnach gelten die zwei Fahrer als schwer verletzt. Ein 43-Jähriger aus Polen krachte in den wegen Staus bremsenden Laster eines gleichaltrigen Mannes aus Iserlohn. Umherfliegende Fahrzeugteile beschädigten drei Pkw. Die Polizei schätzt den Schaden auf 180.000 Euro.

Update von 3. Februar, 19.43 Uhr: Die A1 ist zwischen Unna und Schwerte wieder frei. Nach einem Lkw-Unfall war nur ein Fahrstreifen der Autobahn in Richtung Köln frei. Es staute sich auf 10 Kilometer. Langsam kommt der Verkehr wieder ins Rollen.

Wieder schwerer Lkw-Unfall auf A1 - nur zwei Stunden nach erster Autobahn-Sperrung

Update von 17.46 Uhr: Noch immer herrscht viel Stau auf der A1. Nach einem Lkw-Unfall zwischen Unna und Schwerte laufen noch Bergungsarbeiten. Es staut sich in Fahrtrichtung Köln auf rund 10 Kilometer. Derweil hat die Polizei Dortmund nähere Infos zu dem ersten Unfall auf der A1 zwischen Kamen und Unna mitgeteilt.

Schwerer Lkw-Unfall auf der Autobahn A1

Schwerer Unfall auf der Autobahn A1 zwischen Unna und Schwerte.
Schwerer Unfall auf der Autobahn A1 zwischen Unna und Schwerte.
Schwerer Unfall auf der Autobahn A1 zwischen Unna und Schwerte.
Schwerer Unfall auf der Autobahn A1 zwischen Unna und Schwerte.
Schwerer Lkw-Unfall auf der Autobahn A1

Demnach habe sich der Verkehr auf der A1 ersten Zeugenaussagen zufolge gegen 11 Uhr gestaut. Ein 33-jähriger Lkw-Fahrer aus Rumänien habe dies erkannt und seinen Sattelzug rechtzeitig abgebremst. Der 43-jährige Fahrer des Lastwagens dahinter hatte das Stauende aber offenbar übersehen. Der Ukrainer prallte laut Polizeiangaben mit seinem Lkw auf das Heck des Sattelzugs vor ihm. Der Lkw wurde durch die Wucht des Aufpralls auf einen dritten Lkw geschoben, in dem ein 51-jähriger Mann aus dem Kreis Mettmann saß. Laut Polizei wurden alle drei Fahrer leicht verletzt und kamen ins Krankenhaus.

Wieder schwerer Lkw-Unfall auf A1 - nur zwei Stunden nach erster Autobahn-Sperrung

Update von 15.09 Uhr: Nur zwei Stunden nach dem Unfall auf der A1 zwischen Kamen und Unna hat es auf der Autobahn A1 erneut gekracht, und wieder in Fahrtrichtung Köln. Zwischen Unna und Schwerte sind zwei Lkw kollidiert. Die Fahrzeuge schleuderten spektakulär durcheinander, über zwei Fahrstreifen sowie seitlich in den Graben.

Der Unfall geschah ähnlich wie der erste: Stau, Lkw bremst ab, der nachfolgende Laster fährt auf. Nach ersten Informationen gibt es zwei Leichtverletzte. Erneut kam ein Rettungshubschrauber im Einsatz, die Fahrbahn war deswegen kurzzeitig komplett gesperrt. In Folge des Unfalls läuft aus einem der Fahrzeuge Dieselkraftstoff aus. Die ölige und rutschige Masse verteilt sich über der Autobahn und droht, in die Umwelt zu gelangen. Der Verkehr staut sich auf mehreren Kilometern.

Unfall auf Autobahn A1 mit drei Lkw: Sperrung zwischen Kamen und Unna

[Erstmeldung von 12.26 Uhr] Dortmund – Nach einem schweren Unfall mit drei Lkw kommt es auf der Autobahn A1 zwischen den Anschlussstellen Kamen und Unna zu starken Verkehrsbeeinträchtigungen. Eine Stunde lang war die A1 gesperrt.

Der Unfall geschah am Mittwoch (3. Februar) gegen 11 Uhr. Nach ersten Informationen der für diesen Abschnitt der A1 zuständigen Polizei Dortmund musste ein Lastwagen auf der rechten Spur wegen eines Staus bremsen. Ein dahinter fahrender Lkw bremste ebenfalls und wich nach rechts aus. Ein dritter Lastwagen krachte dann auf den zweiten. Die Polizei sprach von drei Leichtverletzten, vermutlich handelt es sich um die Fahrer.

Ein Rettungshubschrauber landete auf der A1. Die Autobahn ist wegen Bergungs- und Reinigungsarbeiten gesperrt. Die Sperrung ist aufgehoben, eine Fahrspur ist wieder frei. Dennoch hat sich ein langer Stau gebildet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare