Überholvorgang

Schwerer Unfall auf A1: Rettungshubschrauber im Einsatz -Fahrer schwer verletzt

Im Ennepetal ist ein Fahrzeug einen Abhang hinuntergerutscht.
+
Auf der A1 wurde ein Transporter-Fahrer bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt.

Auf der A1 wurden bei einem Unfall gleich mehrere Personen verletzt. Ein Fahrer erlitt dabei sogar schwere Verletzungen. Rettungshubschrauber wurden zum Unfallort hinzugerufen.

Gevelsberg - Bei einem Verkehrsunfall sind am Mittwoch (7. Juli) auf der A1 bei Gevelsberg in Nordrhein-Westfalen sechs Menschen - darunter drei Kinder - verletzt worden. Ein Fahrer erlitt sogar schwere Verletzungen.

AutobahnA1
Länge749 km
Gebaut1937

Schwerer Unfall auf A1: Mehrere Personen verletzt

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war ein 38-Jähriger aus Hagen mit seinem Auto gegen 14.15 Uhr auf der Autobahn in Richtung Bremen unterwegs. In Höhe des Rastplatzes „Bruchmühle“ scherte der Hagener nach einem Überholvorgang von dem mittleren auf den rechten Fahrstreifen ein. Hierbei stieß er gegen das Heck eines 22-jährigen Fahrers eines Transporters aus Polen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden der 38-jährige Fahrer sowie seine vier Mitfahrer (6, 10,12,19 und ebenfalls aus Hagen) leicht verletzt. Der 22-jährige Transporter-Fahrer aus Polen erlitt schwere Verletzungen. Rettungswagen brachten die Verletzten in umliegende Krankenhäuser.

Schwerer Unfall auf A1: Rettungshubschrauber im Einsatz

Für die Dauer der Unfallaufnahme, Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen musste die Richtungsfahrbahn Bremen für etwa 45 Minuten gesperrt werden. Zwischenzeitlich landeten zwei Rettungshubschrauber an der Unfallstelle.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 13.000 Euro.

Kürzlich überschlug sich auf der A1 ein Pkw, auch bei diesem Unfall musste ein Rettungshubschrauber hinzugerufen werden.

Auch auf der A2 hatten die Einsatzkräfte allerhand zu tun. Auf der Autobahn brannte ein Lkw komplett aus. Die Fahrbahn war stundenlang gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare