im Einsatz

Unfall auf A1: Lkw schiebt Pkw auf vorausfahrendes Auto - Fahrer schwer verletzt

Unfall auf der A2 bei Beckum.
+
Unfall auf der A2 bei Beckum. (Symbolbild)

Die Bremsleuchten eines vorausfahrenden Pkw übersah ein Lkw-Fahrer auf der A1. Der Pkw wurde aufgrund der Kollision mit dem Lkw auf ein anderes Auto geschoben. Ein Fahrer wurde schwer verletzt.

Dortmund - Bei einem Auffahrunfall auf der A1 mit drei beteiligten Fahrzeugen ist am Mittwoch (14. Juli) ein Mann schwer verletzt worden. Sein Auto wurde zwischen einem Lkw und Pkw zusammen geschoben.

AutobahnA1
Länge749 km
Gebaut1937

Unfall auf A1: Lkw fährt auf Pkw - Autofahrer schwer verletzt

Der Unfall ereignete sich gegen 11.50 Uhr auf der Autobahn in Fahrtrichtung Köln. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war ein 42-Jähriger aus Bad Saarow zunächst mit seinem Peugeot auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs. In Höhe Hasslinghausen, etwa 700 Meter vor dem Kreuz Wuppertal-Nord, wechselte er auf die rechte Fahrspur und musste verkehrsbedingt seine Geschwindigkeit reduzieren.

Ein hinter ihm fahrender 61-Jähriger aus Polen erkannte dies offenbar zu spät und fuhr mit seiner Sattelzugmaschine auf den Pkw des 42-Jährigen auf. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde das Auto auf das einer 59-Jährigen aus Bonn aufgeschoben.

Unfall auf A1: Lkw fährt auf Pkw - Autofahrer kommt schwer verletzt ins Krankenhaus

Ein Rettungswagen brachte den schwer verletzten Mann aus Bad Saarow in ein Krankenhaus. Die weiteren Beteiligten blieben unverletzt.

Alle Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Verkehr wurde über den rechten Fahr- und Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Aufgrund des Unfalls kam es zu einem Stau von maximal acht Kilometer. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 25.000 Euro.

Zu unzähligen Notrufen kam es in vielen Regionen Nordhrein-Westfalens, als ein extremes Unwetter und Hochwasser durchs Land zogen. Einige Städte mussten evakuiert werden, mehrere Menschen verloren ihr Leben. Besonders betroffen war auch die Stadt Altena vom Hochwasser, berichtet come-on.de*. *come-on.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare