Unbekannte mit Sturmhauben sprengen Geldautomat in Köln

+

Köln - Erneut haben Automatensprenger in Nordrhein-Westfalen zugeschlagen. In einer Bankfiliale in Köln erbeuteten Unbekannte ein hohe, aber noch nicht genau bezifferte Summe Bargeld, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Die Täter seien mit Sturmhauben maskiert gewesen und hätten am Donnerstagabend in dem frei zugänglichen Automatenraum einen Geldautomaten gesprengt - vermutlich mit einem Gasgemisch. 

Die Scheiben des Raums barsten dabei. 

Kurz danach beobachtete ein Zeuge, wie zwei schwarz gekleidete Personen - offenbar Männer - auf einem Motorroller ohne Kennzeichen wegfuhren. 

Die Polizei setzte unter anderem einen Hubschrauber zur Fahndung ein, konnte sie aber zunächst nicht finden.

dpa/lnw

Es werden immer wieder Geldautomaten gesprengt

Geldautomaten halten Attacken stand

Geldautomat in Bönen gesprengt

28-Jähriger nach Sprengung eines Geldautomaten festgenommen

Sprengsicherer Bankautomat mit Traktor geraubt

Geldautomaten geöffnet und mit sechsstelliger Beute davongerollt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare