1. wa.de
  2. NRW

Haustiere von Ukraine-Flüchtlingen: Suche nach einer Bleibe in NRW schwierig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Köller

Kommentare

Flüchtlinge aus der Ukraine bringen ihre Haustiere mit - denn Hunde, Katzen und Co. gehören zur Familie. Aber nicht überall dürfen sie mit in die Unterkunft. 

NRW - Immer mehr Ukrainer flüchten vor dem Krieg, und viele von ihnen nehmen ihr Haustier mit - den besten Freund, das Liebste, das sie noch haben. Bilder von Katzen unter der Jacke und Hunden auf dem Arm ihrer Besitzer gingen bereits um die Welt. Während die Einreise in die EU mit Haustier für Ukrainer vereinfacht wurde, gibt es aber in vielen Fällen zu einem späteren Zeitpunkt Probleme. Denn in vielen Flüchtlingsunterkünften ist die Tierhaltung nicht erlaubt.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,9 Millionen (2021)
MinisterpräsidentHendrik Wüst (CDU)

Haustiere aus der Ukraine: Flüchtlinge dürfen Katzen, Hunde und Co. nicht mit in Unterkunft nehmen

Der Deutsche Tierschutzbund mit Sitz in Bonn (NRW) appellierte kürzlich an die deutsche Innenministerin Nancy Faeser (SPD) und die kommunalen Behörden, Flüchtlingsunterkünfte so auszustatten, dass mitgeführte Tiere bei ihren Besitzern bleiben können.

Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, sagte dazu: „Dieser Krieg entsetzt auch alle Tierschützerinnen und Tierschützer in Deutschland aufs Äußerste. Die Tierliebe der Ukrainer ist so groß, dass sie alles daransetzen, ihre Haustiere mit auf die Flucht zu nehmen. Haustiere sind Familienmitglieder. Allen Ukrainern, die hierher mit ihren Tieren fliehen konnten, muss deshalb unbedingt eine gemeinsame Unterbringung ermöglicht werden. Eine Trennung wäre eine zusätzliche Belastung für Mensch und Tier, die auf jeden Fall zu vermeiden ist.“

Haustiere aus der Ukraine: Bester Freund ist eine enorme Stütze für Flüchtlinge

Dieser Punkt ist auch ein ganz entscheidender für Dr. Ralf Unna, Tierarzt und Vizepräsident des Landestierschutzverbandes NRW. Das Tier zurücklassen oder abgeben zu müssen, sei eine starke emotionale Belastung neben der ohnehin fürchterlichen Kriegserfahrung, sagte er im Gespräch mit wa.de. Aus NRW seien ihm bereits erste Fälle bekannt, in denen ein Tier nicht mit in die Unterkunft durfte. „Deshalb helfen die Tierschutzvereine zusammen mit den Behörden unbürokratisch.“

Ein Modell - erprobt in Köln - sei zum Beispiel, dass Tiere, die nicht mit in die Unterkunft ihrer Herrchen und Frauchen dürfen, über Nacht kostenlos aufgenommen werden. Am nächsten Tag könnten die Besitzer sie wieder abholen. Auch mit Futter helfen die Vereine laut Unna auf unkomplizierte Weise aus.

Unterm Strich ist es für den Tierarzt, der in Köln praktiziert, nicht nur eine Tierschutzfrage, dass auch Tieren in und aus der Ukraine geholfen werde. Für die Menschen, die nach einer Flucht auch in NRW ankommen, sei ein Haustier eine enorm wichtige Stütze.

In Baden-Württemberg sind unterdessen viele Internetnutzer regelrecht entsetzt, dass Tiere in Flüchtlingsunterkünften nicht erlaubt sind, wie bw24.de berichtet.

Haustiere aus der Ukraine: Private Helfer nehmen Tiere von Flüchtlingen auf

Neben dem Modell der Übernacht-Betreuung durch Tierschutzvereine gibt es aber auch privat zahlreiche helfende Hände, die Hunden, Katzen und Kleintieren ein (vorübergehendes) Zuhause geben. Die Seite Haustier-Info Ukraine kümmert sich um die Vermittlung von Helfern und Tieren.

Viele Flüchtlinge aus der Ukraine haben ihre Haustiere dabei. Hier schaut eine Katze aus der Jacke ihres Frauchens.
Viele Flüchtlinge aus der Ukraine haben ihre Haustiere dabei. Hier schaut eine Katze aus der Jacke ihres Frauchens. © Darko Vojinovic/dpa

Und welche Regeln gelten überhaupt für die Einreise mit Haustier in die EU? Eigentlich ist die Ukraine laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Bezug auf die Tollwut ein nicht gelistetes Drittland - was bedeutet, dass bestimmte Bedingungen bei der Einreise mit Haustier in die EU zu erfüllen sind. Mit Blick auf die Flüchtlingswelle aus der Ukraine hat die EU-Kommission die EU-Mitgliedsstaaten gebeten, angesichts des Krieges in der Ukraine für die Einreise von Heimtieren in Begleitung ihrer Halter vorübergehend erleichterte Bedingungen zu schaffen.

Haustiere aus der Ukraine: Das gilt bei der Einreise in die EU

Wie es auf der Webseite des BMEL weiter heißt, sind die Mitgliedsstaaten - auch Deutschland - dieser Bitte nachgekommen. Der Tierhalter muss vor der Einreise nun keine Genehmigung im Einklang mit der Verordnung (EU) 576/2013 beantragen. Die Einreisenden werden aber gebeten, sich mit der lokalen Veterinärbehörde in Verbindung zu setzen, um den Gesundheitsstatus des Tieres im Hinblick auf die Tollwut bestimmen zu lassen und eventuell Maßnahmen wie Isolierung, Antikörper-Titer-Bestimmung, Tollwut-Impfung, Mikrochipping sowie Ausstellung eines Heimtierausweises zu ergreifen.

Auch der Tierschutzbund rät Ukrainern, sich nach der Ankunft beim zuständigen Veterinäramt zu melden, um den Tollwutstatus prüfen zu lassen. Weiter heißt es in der Pressemitteilung, dass Tierheime sich auf die Versorgung von Tieren vorbereiteten, die in Quarantäne müssen. Der Deutsche Tierschutzbund werde dabei unterstützen.

Greenpeace schlägt vor, dass ein Tempolimit auf allen deutschen Straßen den Benzinverbrauch und die Abhängigkeit von Öl aus Russland senken soll. - *wa.de und bw24.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare