In Köln gegen Laternenmast geprallt

Überschlagen: Mutter (25) mit vier Monate alten Zwillingen im Auto

+

Köln - Eine Mutter und ihre zwei Säuglinge haben sich in Köln mit ihrem Auto überschlagen, nachdem die 25-Jährige die Kontrolle über ihr Auto verloren hatte und gegen einen Laternenmast geprallt war.

Die beiden vier Monate alten Zwillingsmädchen seien rein äußerlich unverletzt gewesen, wurden aber zur Beobachtung zeitweise in ein Krankenhaus eingeliefert, sagt Christoph Gilles von der Kölner Polizei. 

Die Fahrerin, die selbst einen Schock erlitt, konnte sich und ihre Kinder aus dem erheblich beschädigten Daimler befreien. Eine zufällig vorbeikommende Autofahrerin (37) hielt an, alarmierte Rettungskräfte und betreute die Unfallopfer bis zum Eintreffen der Ersthelfer.

Nach ersten Erkenntnissen war die Frau gegen Mittag mit ihrem Auto auf der B 57 in Richtung Chorweiler unterwegs gewesen, als sie in einer Linkskurve aus bisher unklarer Ursache von der Fahrbahn abkam. Sie prallte gegen den Mast, fuhr quer über die Fahrbahn in einen Erdwall und überschlug sich. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare