15-Kilometer-Regel

Überraschende Entscheidung aus NRW: Strenge Corona-Maßnahme kommt

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU)
+
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU)

Bisher hatte die Landesregierung von NRW keine einheitliche Regelung für einen Bewegungsradius erlassen. Dies holte sie nun nach – und veröffentlichte ihr Statement am späten Abend.

Düsseldorf – Am späten Montagabend setzte die Staatskanzlei NRW über den Kurznachrichtendienst Twitter eine Meldung ab: Das Land habe eine neue Corona-Regionalverordnung erlassen. Diese regelt nun den zuvor von Bund und Ländern beschlossenen Bewegungsradius. Seit dem Corona-Gipfel am 5. Januar hatte die NRW-Landesregierung zuvor keinen entsprechenden Erlass dazu veröffentlicht, auch in der neuen Corona-Schutzverordnung* war eine Regelung ausgespart worden.

In der Mitteilung von Montagabend heißt es nun, dass der Meldeverzug der Gesundheitsämter in Folge der Feiertage keine verlässlichen Infektionszahlen geliefert hätten. Nun sehe die Lage anders aus und das Land könne die Vorgabe von Bund und Ländern entsprechend umsetzen, erklärte Gesundheitsminister Karl Josef Laumann. Die 15-Kilometer-Regel tritt bereits am Dienstag (12. Januar) in Kraft und wurde vorerst in vier Landkreisen erlassen – zwei davon in Ostwestfalen*: Betroffen sind unter anderem der Kreis Höxter* und der Kreis Minden-Lübbecke*. Bei Verletzung der Regeln hat NRW zudem ein hohes Bußgeld festgelegt. Bei den Kollegen von msl24.de lesen Sie mehr zum Bewegungsradius in NRW. (*Msl24.de und owl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare