Fahrerin mit Spritze bedroht und verletzt

Überfall auf Taxi: Polizeihund stellt flüchtenden Täter

+
Das Taxi wurde in Hagen überfallen. Die Polizei verfolgte den mutmaßlichen Täter.

Hagen - Mit einer Spritze hat ein Fahrgast die Fahrerin eines Taxis bedroht. Der 21-Jährige verletzte die Frau laut Polizei auch. Der mutmaßliche Täter flüchtete, der Diensthund konnte ihn aber schnell einholen.

Die Taxifahrerin aus Witten hatte in der Nacht zu Samstag den Notruf gewählt. Sie hatte den jungen Mann nach Hagen ins Wasserlose Tal gebracht, teilte die Polizei mit. Dort bedrohte er die 38-Jährige.

Als der Mann flüchtete, nahm die Taxifahrerin sofort die Verfolgung auf. Die Polizei machte den Verdächtigen schließlich an der Volmestraße ausfindig und sprach ihn an, woraufhin er erneut flüchtete.

Der Diensthund "Dark" holte den 21-jährigen Hagener aber schnell ein. Er wurde durch einen Biss in den Arm verletzt.

Es stellte sich heraus: Gegen den jungen Mann gab es bereits einen Untersuchungshaftbefehl. Die Polizei brachte ihn nach ärztlicher Versorgung ins Gewahrsam. Die Kriminalpolizei ermittelt. Die Taxifahrerin konnte das Krankenhaus noch in der Nacht wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare