Uraufführung am Reformationstag

Über 3000 Sänger proben Luther-"Show" in Dortmund

+

Dortmund - Es soll ein "Freudenfest" für den Sieg des Gewissens über eine übermächtige Autorität werden: Am Reformationstag feiert das Pop-Oratorium "Luther" in Dortmund Premiere. Am Wochenende probte der 3000 Menschen starke Projektchor.

Mehr als 3000 Chorsängerinnen und -sänger haben am Wochenende in Dortmund gemeinsam für die Welturaufführung des Pop-Oratoriums "Luther - das Projekt der tausend Stimmen" geprobt. Zusammen mit Stars der Musical-Szene, dem Jungen Orchester NRW und einer Rockband soll am Reformationstag, dem 31. Oktober, in den Dortmunder Westfalenhallen das Werk über Martin Luther als zentrale Figur der Reformation auf die Bühne gebracht werden. Beteiligt sind 85 Chöre, vor allem aus Nordrhein-Westfalen, sowie 750 Einzelsänger.

Mehr als 3000 Saenger haben am Samstag  in den Dortmunder Westfalenhallen fuer das Pop-Oratorium "Luther" geprobt (rechts im Bild: Frank Winkels singt die Rolle des Luther).

Das Pop-Oratorium erzählt von Martin Luthers Ringen um die biblische Wahrheit und von seinem Kampf gegen Obrigkeit und Kirche. Im Mittelpunkt der Handlung steht das Geschehen auf dem Reichstag zu Worms 1521, bei dem Luther aufgefordert ist, seine kirchenkritischen Aussagen zu widerrufen.

Das Chorwerk sei "kein Helden-Epos, sondern ein Freudenfest", sagte Komponist Dieter Falk am Samstag am Rande der Probe. Der Bühnenautor Michael Kunze, der die Texte zu "Luther" schrieb, erklärte: "Wir holen Luther vom Podest und feiern mit ihm den Sieg des individuellen Gewissens über eine übermächtige Autorität." Kunze und Falk hatten bereits 2010 beim Pop-Oratorium "Die 10 Gebote" zusammengearbeitet. Die Hauptrolle des Martin Luther singt der Hamburger Musicalsänger Frank Winkels ("Shrek", "Chicago", "Mamma Mia").

Zu den beiden Aufführungen in den Westfalenhallen am Reformationstag 2015 werden nach Angaben der Stiftung Creative Kirche bis zu 20.000 Besucher erwartet. Für das Jubiläumsjahr 2017 ist eine bundesweite Tournee geplant, bei der an jedem Veranstaltungsort ein neuer Projektchor gebildet werden soll.

Veranstalterin von "Luther" ist die Stiftung Creative Kirche aus Witten in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Anlass ist der 2017 bevorstehende 500. Jahrestag der Reformation. Die EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum, Margot Käßmann, hat die Patenschaft für das Projekt übernommen.

Die evangelische Kirche erinnert im Jahr 2017 an den 500. Jahrestag des Thesenanschlags Martin Luthers (1483-1546) an der Schlosskirche in Wittenberg. Das Ereignis gilt als Beginn der Reformation. - epd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare