Neue Zahlen der Agentur für Arbeit

Dortmund: Über 4.000 Minijobs wegen Corona weg – wie Betroffene geschützt werden sollen

Tausende Minijobs sind wegen der Corona-Krise in Dortmund verloren gegangen.
+
Tausende Minijobs sind wegen der Corona-Krise in Dortmund verloren gegangen.

Viele Arbeitnehmer in Dortmund leiden seit vielen Monaten unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Über 4.000 Minijobs sind verloren gegangen.

Die Job-Landschaft in Dortmund hat im vergangenen Jahr massiv unter der Corona-Krise gelitten. Neuen Zahlen zufolge haben tausende Beschäftigte auf Minijob-Basis ihre Arbeit verloren, berichtet RUHR24*.

Laut den Angaben der Bundesagentur für Arbeit sind in Dortmund wegen Corona über 4.000 Minijobs weggefallen*. Für die Betroffenen fordert die IG Bau Bochum-Dortmund nun mehr Schutz. Hierzu sei eine Reform nötig: Bereits ab dem ersten Euro müssten Minijobs sozialversicherungspflichtig werden.

Die Politik setze mit den abgabenfreien Arbeitsverhältnissen schon seit Jahren falsche Anreize. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare