Dreister Fall in Troisdorf

Autofahrer will nicht wegfahren – Rettungswagen muss Umweg nehmen

Ein Rettungswagen fährt durch eine Innenstadt.
+
Ein Autofahrer wollte in Troisdorf sein Auto nicht auf die Seite fahren – ein Rettungswagen musste daraufhin einen Umweg machen.

Wenn Rettungswagen ausrücken, geht es um Minuten. Doch wegen eines Autofahrers, der nicht aus dem Weg fahren wollte, mussten die Retter in Troisdorf einen Umweg fahren.

Troisdorf – Ein Autofahrer weigerte sich in Troisdorf in Nordrhein-Westfalen, Platz für einen Rettungswagen zu machen. Die Besatzung des Rettungswagens war auf dem Weg zu einem Einsatz. In einer engen Straße blockierte ein Auto den Weg. Der Krankenwagen passte nicht durch die Lücke.

Mit Hilfe des Lautsprechers suchten die Rettungssanitäter den Fahrer des Wagens, der auch nach kurzer Zeit erschien. Doch der Mann ging nicht auf die Bitte der Retter ein. Warum der Rettungswagen daraufhin einen Umweg nehmen musste und welche Begründung der Autofahrer parat hatte*, berichtet 24RHEIN*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare