Nachbarin ruft Polizei

Trennung eskaliert: Mann würgt Freundin und droht, sie umzubringen

Ein Polizist aus Dortmund bat privat um Ruhe in einer Kleingartenanlage - und wurde brutal zusammengeschlagen.
+
Die Polizei Hagen kam einer Frau in ihrer Wohnung zur Hilfe, die von ihrem Ex-Freund geschlagen und gewürgt wurde. (Symbolbild)

Eine Trennung in Hagen endete am frühen Donnerstagmorgen mit einem Polizeieinsatz. Ein Mann griff seine Ex-Freundin an, die Nachbarin rief die Polizei.

Hagen - Nach Auskunft der Polizei hat eine Frau ihren Freund in ihre Wohnung in Altenhagen aufgenommen. Dort sei es bereits immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden gekommen. Der Grund: der Alkoholkonsum des Mannes. Am Mittwoch hat die Frau aus Hagen dann beschlossen, sich endgültig zu trennen. Einen Tag später eskalierte das Ganze.

StadtHagen
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner188.687

Laut Polizei packte die Frau die Habseligkeiten ihres Freundes und brachte die Taschen am Mittwochabend in eine Bar, in der sich der Mann mit Freunden aufhielt. Sie nahm ihm den Wohnungsschlüssel weg. Mitten in der Nacht kehrte der Mann dann aber doch noch einmal zur Wohnung zurück, seine Ex-Freundin ließ ihn rein.

Trennung in Hagen eskaliert: Mann würgt Freundin und droht, sie umzubringen

„Da der Mann aber erneut deutlich unter Alkoholeinfluss stand, kam es sofort zu Streitigkeiten. Er machte seine Freundin für sein Elend verantwortlich, schlug ihr mehrfach ins Gesicht, würgte sie und drohte sogar sie umzubringen“, schildert die Polizei weiter. Die Frau habe sich gewehrt, ihm Gesicht und Hals zerkratzt und laut um Hilfe geschrien.

Eine Nachbarin wurde hellhörig und rief die Polizei. Gegenüber den Beamten gab der Mann an, dass es nur einen verbalen Streit gegeben habe. Die Polizisten hatten jedoch einen anderen Eindruck und verwiesen ihn der Wohnung.

Zudem sprachen die Polizisten ein Rückkehrverbot aus. Außerdem wurde gegen ihn eine Strafanzeige gefertigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare