Körperverletzung im Amt

Nach Tod im Werler Knast: Anklage gegen JVA-Beamten erhoben

+
Toter in der JVA Werl: Anklagte gegen Beamten erhoben.

Werl/Düsseldorf - Die Staatsanwaltschaft Arnsberg hat jetzt Anklage gegen einen Bediensteten der JVA Werl wegen Körperverletzung im Amt erhoben. Dies wurde am Mittwoch im Rechtsausschuss des Landtags bekannt.

Der Bedienstete soll Ende Oktober drei bis fünf Tritte in Richtung des Bauchs eines 59-jährigen JVA-Insassen getätigt haben. Der Mann war einen Tag nach seiner Einlieferung ins Gefängnis gestorben.

Er war herzkrank, die JVA hatte von der Vorerkrankung nach eigenen Angaben aber keine Kenntnis. Er sollte eine 100-tägige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen für eine offene Geldstrafe. Der 59-Jährige hatte den Ermittlungen zufolge in seiner Zelle einen Justizbeamten angegriffen.

Mehr zum Thema

Er war von mehreren hinzugerufenen Kollegen überwältigt und in einen besonders gesicherten Haftraum gebracht worden. Auf dem Weg zu der Zelle, wo er wenig später das Bewusstsein verlor und starb, soll einer der Beamten zugetreten haben.

Die Ermittlungen gegen alle anderen Beschuldigten sind, wie es im Ausschuss weiter hieß, eingestellt worden. Und: Parallel zur Anklage soll ein Gutachten eingeholt werden, um die Frage zu klären, ob eine Kausalität zwischen den Tritten und den Tod des Mannes festgestellt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare