Männer behindern Löscharbeiten

Brandstiftung: Toter bei Brand in Saunaclub - Tatverdächtiger festgenommen

+
Brand in einem Saunaclub

[Update, Donnerstag, 18.15 Uhr] Hamminkeln/Wesel - Nach dem Feuer in einem Saunaclub in Hamminkeln hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Wie laut Staatsanwaltschaft und Polizei bereits kurz nach dem Brand zweifelsfrei feststand, handelte es sich um vorsätzliche Brandstiftung. 

Wenige Tage nach der Brandstiftung an einem Saunaclub in Hamminkeln, durch die ein Gast (64) aus den Niederlanden ums Leben kam, hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Ein Taxifahrer hatte den Ermittlern den entscheidenden Tipp gegeben. Der Verdächtige (42) sitzt jetzt wegen Mordes und Brandstiftung mit Todesfolge in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. 

Offenbar war der Verdächtige am Abend des Brandes in dem Club zu Gast. Das Feuer war in der Nacht zum vergangenen Sonntag in dem Bordell am Niederrhein ausgebrochen. Der 64-Jährige starb laut Obduktion an einer Rauchvergiftung. 

Taxifahrer gibt entscheidenden Tipp:

"Aufgrund der Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras des Etablissements erhärtete sich der Tatverdacht gegen einen zunächst Unbekannten", so die Ermittler in einer Mitteilung vom Donnerstag. Ein entscheidender Tipp zur Identifizierung des Verdächtigen war laut den Ermittlern von einem Taxifahrer gekommen. 

Die Polizei nahm daraufhin am Mittwoch den 42-Jährigen aus dem Kreis Wesel fest. "In seiner Vernehmung machte er zum Tatvorwurf keine Angaben", so die Polizei. 

Hinweise werden diskret behandelt

Ein Richter habe Haftbefehl wegen Mordes und Brandstiftung mit Todesfolge erlassen. Die Polizei sucht dennoch weiter nach Zeugen und besonders weiteren Gästen des Saunaclubs, die in der Nacht etwas beobachtet haben könnten. In einer Mitteilung versprechen die Ermittler: "Hinweise können diskret behandelt werden."

Wie die Staatsanwaltschaft bereits am vergangenen Wochenende mitgeteilt hatte, wurde der Brandort wieder frei gegeben. Unklar blieb aber, ob und wann das stark beschädigte Etablissement wieder öffnen kann.

Das ist in der Brand-Nacht geschehen:

Bei einem Brand in einem Saunaclub im niederrheinischen Hamminkeln ist ein Mann ums Leben gekommen. Offenbar unbeeindruckt von dem tragischen Geschehen hätten drei Männer die Feuerwehr während des Löscheinsatzes in der Nacht zu Sonntag erheblich behindert, bestätigte ein Polizeisprecher. Sie sollen Feuerwehrleute weggedrängt und ihnen den Wasserschlauch weggenommen haben, um sich gegenseitig zu bespritzen.

"Wir mussten die Polizei zu Hilfe rufen, um unsere Arbeit machen zu können", sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr. Vermutlich seien die Männer auch Besucher des Clubs gewesen, hieß es. Ob sie betrunken waren oder sich darüber hinaus aggressiv verhielten, wurde nicht gesagt. Die drei Männer kamen in Polizeigewahrsam.

Mitarbeiter des Clubs hatten in der Nacht die Flammen in einem Trakt bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Das Gebäude wurde evakuiert. Die Helfer fanden einen zunächst vermissten 64 Jahre alten Mann leblos in einem Raum. Er starb trotz Reanimationsmaßnahmen noch am Brandort. Das Clubhaus wurde vollständig zerstört. - eB/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare