Familienzusammenführung

Toilettenpause mit Folgen: 11-Jähriger steht plötzlich völlig allein auf Rastplatz

Bei einer Toilettenpause auf einem Rasthof auf der A2 ging ein 11-Jähriger verloren. Der Vater stand mitten im Stau auf der Autobahn, als er das Fehlen seines Sohnes bemerkte.

Bielefeld - Glück im Unglück hatte eine Familie aus Braunschweig. Diese Toilettenpause auf einem Rasthof auf der A2 dürfte dem 44-jährigen Vater noch lange im Gedächtnis bleiben. Denn er musste die Bundespolizei zu einem besonders ungewöhnlichen Einsatz rufen.

AutobahnA2
Länge486 km
Gebaut5. April 1936

Toilettenpause mit Folgen: Vater vergisst 11-Jährigen auf Rastplatz

Der Vater fuhr gemeinsam mit seinen drei Kindern auf der A2, als sie sich für eine Toilettenpause auf einem Rasthof in NRW entschieden. Gegen 11.30 Uhr meldete sich ein 44-jähriger Mann aus Braunschweig telefonisch bei der Autobahnpolizeiwache Herford und erklärte, bei der Toilettenpause an der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Dortmund seinen elfjährigen Sohn vergessen zu haben.

Die Vermutung des Vaters: Der Sohn müsse sich während der Pause unbemerkt aus dem Fahrzeug geschlichen haben. Kurz vor Bielefeld habe dann das jüngste von drei Kindern im Fahrzeug nach seinem großen Bruder gefragt, wodurch der Vater aus Braunschweig das Fehlen seines Sohnes bemerkte.

Als wäre das noch nicht schlimm genug, stand der Vater auch noch mitten im Stau einer Vollsperrung nach einem Pkw-Brand auf der A2 bei Bielefeld. Laut Polizei konnte sich der Vater zudem nicht an den Namen des Parkplatzes erinnern.

Familienzusammenführung: Vater schaltet Bundespolizei ein - Suche nach 11-Jährigen auf Rastplatz

Aufgrund der Beschreibung des 44-Jährigen schlossen die erfahrenen Beamten der Autobahnpolizei und der Einsatzleitstelle auf den etwa 50 km entfernten Parkplatz „Papenbrink Nord“ an der A2 bei Rinteln als Ort der verhängnisvollen Pause.

Eine Streifenbesatzung konnte dort den geduldig wartenden Elfjährigen wohlbehalten antreffen und zur Autobahnpolizeiwache in Herford bringen, wo ihn sein Vater nach Auflösung der Vollsperrung kurze Zeit später dankbar und glücklich wieder in die Arme schließen konnte. Mit einiger Verzögerung konnte dann der nun wieder vollzählige Tross seine Reise fortsetzen.

Bei einem Unfall auf der A2 wurde eine Autofahrerin schwer verletzt, als ein Lkw auf ihren Pkw auffuhr.

Rubriklistenbild: © Uli Deck/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare