Firma aus Düsseldorf sorgt vor

Engpass bei Toilettenpapier? Hersteller stellt ersten Klopapier-Automaten in NRW auf

Ein Toilettenpapier-Automat, hergestellt von einer Firma aus Düsseldorf, soll den Verbrauchern das Leben leichter machen. Es ist eine Vorsorge gegen Hamsterkäufe in Corona-Zeiten.

Düsseldorf - Die Corona-Infektionszahlen steigen in NRW drastisch. Es kommen Erinnerungen hoch an die erste Welle - und somit auch an die Hamsterkäufe in den Supermärkten, als plötzlich das Klopapier überall vergriffen war. Die Firma Hakle aus Düsseldorf hat jetzt vorgesorgt: ein Toilettenpapier-Automat soll die Probleme lösen.

FirmaHakle GmbH
SitzDüsseldorf
LeitungVolker Jung
Mitarbeiterzahl225

Es ist ein Vorreiterprojekt. In Düsseldorf steht der erste Automat, in dem sich ausschließlich Toilettenpapier befindet. Das hat einen guten Grund. Als die erste Corona-Welle durchs Land zog, waren die Supermarktregale oft leergefegt. Nudeln, Reis, Mehl und allen voran Klopapier wurden zum Ausdruck panischer Corona-Hamsterkäufe.

Toilettenpapier-Automat wegen zweiter Corona-Welle in Düsseldorf: Hohe Preise für Klopapier-Rollen

Zwar kommunizieren die Klopapier-Hersteller, dass es nicht zu Klopapier-Engpässen komme, trotzdem soll der neue Automat in Düsseldorf einen Beitrag leisten zur öffentlichen Versorgung mit Toilettenpapier.

Zu einem Schnäppchenpreis wird das Automat-Toilettenpapier allerdings nicht zu erwerben sein. Ein Zweierpack kostet nach Informationen des „WDR“ zwei Euro, Hygienetücher gebe es demnach für 1,50 Euro.

Laut einer Umfrage will sich immerhin rund jeder zehnte Verbraucher in Deutschland in den kommenden Wochen verstärkt mit Toilettenpapier und anderen Waren des regelmäßigen Gebrauchs eindecken.

Toilettenpapier hat sich in Corona-Zeiten zu einem Objekt der Begierde entwickelt.

Auch wenn die Corona-Zahlen momentan bundesweit täglich steigen - gibt laut Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels noch keine „zweite Welle“ von Hamsterkäufen.

Toilettenpapier-Automat wegen zweiter Corona-Welle: Erste Hamsterkäufe machen sich breit

Erste Bilder und Videos aus den sozialen Medien und Berichte aus lokalen Medien bezeugen das Gegenteil. Im Kreis Soest sind durchaus wieder Klopapier-Hamsterkäufe vorgekommen - und auch in Hamm gibt es leerstehende Regale, da die Leute beginnen, Toilettenpapier zu hamstern.

Die großen Supermärkte haben ebenfalls bereits Stellung bezogen und festgestellt, dass die Menschen wieder zu Hamsterkäufen neigen - vor allem bei Hygieneartikeln wie Toilettenpapier.

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare