Verschmähte Liebe soll Motiv für damals 14-Jährigen gewesen sein

Tötungsdelikt in Wenden: Prozess beginnt am Siegener Landgericht

+

Wenden - Der Fall aus dem Sauerland hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Ein damals 14-Jähriger soll seinen zwei Jahre älteren Mitschüler erwürgt haben, weil dieser keine Beziehung gewollt habe. Nun beginnt der Totschlagsprozess.

Er soll seinen älteren Mitschüler erwürgt haben, weil dieser keine Beziehung mit ihm wollte und ihn abwies: Gegen einen Teenager aus dem sauerländischen Wenden beginnt an diesem Donnerstag (18. April) der Totschlagsprozess.

Der zur Tatzeit 14-Jährige steht vor dem Siegener Landgericht. Er hatte gestanden, den zwei Jahre älteren Jugendlichen nach einem Streit so lange gewürgt zu haben, bis dieser gestorben sei. Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft.

Fall löste bundesweit Entsetzen aus

Der Jüngere soll laut Anklage in den Älteren verliebt gewesen sein, der 16-Jährige soll dessen Annäherungsversuche aber zurückgewiesen haben.

Der dramatische Fall, der bundesweit Entsetzen ausgelöst hatte, ereignete sich am 30. Oktober 2018 während der Unterrichtszeit, beide Gesamtschüler schwänzten. In einem an das Schulgelände angrenzenden Waldgrundstück sei es zu der Gewalttat gekommen.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Der Vater des Opfers meldete seinen Sohn am Abend als vermisst, wie ein Gerichtssprecher schilderte. Bei einer Suchaktion wurde der Leichnam am nächsten Tag gefunden. Etwas entfernt vom Tatort, aber ebenfalls in Schulnähe. Der Beschuldigte soll die Leiche dorthin geschleppt haben.

Leiche eines 16-jährigen Schülers in Wenden gefunden

Sein Verteidiger Martin Kretschmer sagte auf Anfrage, sein Mandant habe die Tat eingeräumt. Das Verfahren findet vor der Jugendkammer des Siegener Landgerichts unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Eltern des Opfers treten als Nebenkläger auf

Ob sich der inzwischen 15-Jährige am kommenden Donnerstag selbst äußert, sei noch nicht entschieden. Womöglich werde er für seinen Mandaten eine Erklärung verlesen, sagte Kretschmer.

Das Verfahren sei komplex, das Gericht habe viele Zeugen geladen. Die Eltern des getöteten 16-Jährigen treten als Nebenkläger auf. Ihr Vertreter wollte sich vor Prozessbeginn nicht äußern. Das sei mit den Eltern des Getöteten vereinbart, die zunächst um Stillschweigen gebeten hätten, erläuterte der Anwalt.

Für das Verfahren sind rund 30 Zeugen geladen, darunter viele Schüler, auch Lehrer und Polizisten. Weitere fünf Verhandlungstermine seien bereits festgelegt, ein Urteil werde für Mitte Juni angestrebt, sagte Gerichtssprecher Sebastian Merk. - dpa

Lesen Sie zum Thema auch:

Nach dem Tod von Jona K. in Wenden: Anklage gegen 14-Jährigen

Mehrere hundert Menschen nehmen Abschied von getötetem Jona K.

Nach dem Tod von Jona K.: Gemeinde legt Kondolenzbuch im Rathaus aus

Psychologen helfen an Schule des getöteten 16-Jährigen - Gemeinde "tief bewegt"

Mitschüler wohl aus Liebeskummer erwürgt - 14-Jähriger in Untersuchungshaft

Tötungsdelikt in Wenden: 14-Jähriger hat 16-Jährigen im Streit erwürgt

Nach Tod eines Schülers (16) in Wenden: Tatverdächtiger festgenommen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare