Kriminalpolizei ermittelt

Tödliches Unglück: Mann will Radlader abladen und stirbt bei Alleinunfall

Tödlicher Unfall in Hilchenbach: Mann stirbt unter Radlader - keine Zeugen des Unglücks
+
Wie es zu dem Unglück im Kreis Siegen-Wittgenstein kommen konnte, muss jetzt die Polizei ermitteln.

Nach dem tragischen Unfall in Hilchenbach, bei dem ein Mann unter einem Radlader eingeklemmt wurde und dabei tödlich verunglückte, hat die Polizei weitere Details veröffentlicht.

Update vom 10. November, 12.28 Uhr: Ein Mann war bei einem Unfall im Kreis Siegen-Wittgenstein am Montagabend tödlich verunglückt. Die Polizei bestätigte nun, dass es sich bei der Person um einen 63-Jährigen handelte. Ersten Erkenntnissen zufolge habe der Mann auf einem Waldweg seinen Radlader abladen wollen. Dabei sei der Radlader gekippt und kam auf der Seite zum Liegen gekommen. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln weiter.

StadtHilchenbach
KreisSiegen-Wittgenstein
Bevölkerung15.618 (30. Juni 2010)
Fläche81,12 km²

Tödlicher Unfall: Mann stirbt unter Radlader - keine Zeugen des Unglücks

Hilchenbach, Ursprungsmeldung - Im Kreis Siegen-Wittgenstein wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Montagabend zu einem Unfall alarmiert. Stichwort: Eingeklemmte Person unter Radlader.

Dies bewahrheitete sich schließlich für die Einsatzkräfte auch. Während die Polizei vor Ort die Ermittlungen aufnahm, sicherte die Feuerwehr das Gefährt erst einmal. Dann wurde mit Hebekissen und weitern Hilfeleistungsgerätschaften der Radlader langsam angehoben und mit Holzstücken unterbaut.

Tödlicher Unfall: Mann stirbt unter Radlader - keine Zeugen des Unglücks

Unter der Regie von Einsatzleiter Carsten Lewitz konnte die Feuerwehr zusammen mit dem Rettungsdienst den Mann schließlich unter dem Arbeitsgerät befreien. Der Rettungsdienst konnte aber nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Polizei muss nun ermitteln, wie es genau zu dem tragischen Unglück gekommen ist. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, gab es keine. Ersthelfer wurden noch am Abend von einigen Notfallseelsorgern betreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare