Am Dienstagabend in Dinslaken im Kreis Wesel

Tödlicher Unfall: Mann an Bahnübergang von ICE erfasst

+
Symbolbild

An einem Bahnübergang in Dinslaken (Kreis Wesel) ist am Dienstagabend ein Mann von einem ICE erfasst worden. Der Mann erlitt tödliche Verletzungen, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten.

Dinslaken - Nach Angaben der Kreispolizeibehörde Wesel ereignete sich der tödliche Bahnunfall am Dienstagabend um 21.52 Uhr in Höhe des Bahnüberganges Holtener Straße/Hügelstraße.

Der Zug sei in Richtung Arnheim unterwegs gewesen, der Bahnverkehr zwischen Wesel und Oberhausen sei nach dem Unfall für ca. 2 Stunden und 20 Minuten unterbrochen gewesen. 

Informationen dazu, ob es sich um einen tragischen Unfall oder ein suizidales Ereignis handelte, liegen noch nicht vor. "Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Wesel dauern an", hieß es.

Die Feuerwehr Dinslaken war mit den Kräften der Hauptwache des Rettungsdienstes sowie der Löschzüge Hiesfeld und Stadtmitte vor Ort. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion