1. wa.de
  2. NRW

A45 (NRW): Tödlicher Unfall am Stauende - Fahrer nutzen Rettungsgasse

Erstellt:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Bei einem schweren Unfall auf der A45 bei Siegen ist ein Autofahrer ums Leben gekommen. Es kam zur Vollsperrung, weshalb andere Verkehrsteilnehmer die Rettungsgasse nutzten.

Siegen (NRW) - Bei Siegen ist am Donnerstag ein Autofahrer auf der A45 in ein Stauende gefahren. Laut Polizei erlitt der 31-Jährige bei dem Unfall so schwere Verletzungen, dass er im Krankenhaus verstarb. Die Autobahn musste voll gesperrt werden.

Autobahn45 (Kurz: A45)
Länge257 Kilometer
BundesländerNRW, Hessen, Bayern

A45 (NRW): Tödlicher Unfall am Stauende - Fahrer nutzen Rettungsgasse

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der tödliche Unfall gegen 13.03 Uhr. Der Verkehr auf der A45 staute sich. Ein VW Golf fuhr am Stauende in einen Lkw und schleuderte nach rechts in einem Graben. Einsatzkräfte versuchten den Autofahrer aus Bad Nauheim (Hessen) zu reanimieren. Er verstarb im Krankenhaus.

„Nach ersten Zeugenaussagen fuhr der Golf in Richtung Frankfurt mit hohem Tempo in den Lkw“, hieß es am Donnerstagabend seitens der Polizei. Spezialisten des Verkehrsunfall-Teams des Polizeipräsidiums Dortmund wurden für Ermittlungen zum Unfallort gerufen. Sie setzten für Luftaufnahmen eine Drohne ein.

Tödlicher Unfall auf der A45 (NRW): Verkehrsteilnehmer nutzen Rettungsgasse

Durch die gesperrt A45 wurde der Verkehr von der Polizei abgeleitet. Es staute sich. Einer Autofahrerin und dem Fahrer eines 7,5-Tonners ging es anscheinend nicht schnell genug: Sie nutzten laut Polizei die Rettungsgasse, um voran zu kommen. Die Polizei leitete Verfahren ein.

Nach Ende der Ermittlungen und der Bergungsarbeiten war die A45 in Richtung Frankfurt ab etwa 18.30 Uhr wieder frei.

Ein Lkw-Fahrer wurde bei dem Sturm am Montag (21. Februar) von einer Autobahnbrücke der A45 geweht. Der Mann (53) wurde tödlich verletzt.

Auch interessant

Kommentare