A2

Tödlicher Unfall auf der A2: Corvette-Fahrer stirbt nach verhängnisvollem Manöver - Polizei sucht dringend Zeugen

Bei einem tödlichen Unfall auf der A2 bei Herzebrock-Clarholz wurde eine Corvette total zerstört. Der Fahrer starb.
+
Bei einem tödlichen Unfall auf der A2 bei Herzebrock-Clarholz wurde eine Corvette total zerstört. Der Fahrer starb.

Bei einem Unfall auf der A2 bei Herzebrock-Clarholz ist am Montagabend der Fahrer einer Corvette ums Leben gekommen. Er starb nach einem verhängnisvollen Ausweichmanöver.

  • Ein Ausweichmanöver wird einem Corvette-Fahrer auf der A2 zum Verhängnis.
  • Der Wagen kommt von der Autobahn ab, rast in ein Waldstück.
  • Rettungskräfte können den Mann nicht reanimieren.

Herzebrock-Clarholz - Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei Stukenbrock war das Unfallopfer, ein 32-jähriger Mann aus dem Kreis Gütersloh, gegen 19.45 Uhr mit seiner Corvette älteren Baujahrs auf der linken Spur der Autobahn 2 in Richtung Hannover unterwegs. Gleichzeitig fuhr ein bisher unbekannter Fahrer auf der mittleren Spur in gleicher Richtung.

Tödlicher Unfall auf der A2: Verhängnisvolles Manöver

Als dieser mit seinem Wagen plötzlich auf die linke Spur wechselte, leitete der Fahrer der Corvette offenbar ein verhängnisvolles Manöver ein, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Er lenkte nach rechts, wodurch er die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Der Chevrolet querte dann zunächst die gesamte Fahrbahnbreite der Autobahn, fuhr dann nach rechts über einen Grünstreifen und hinunter in ein angrenzendes Waldstück.

Die Corvette überschlug sich wohl mehrfach, prallte schließlich vor einen Baum und wurde völlig zerstört. Bei Eintreffen der Feuerwehr qualmte der Wagen und hatte sich entzündet. Den Brand konnten die Einsatzkräfte schnell löschen.

Rettungskräfte und ein Notarzt, der mit einem Rettungshubschrauber zur Unfallstelle kam, versuchten vergeblich, den 32-Jährigen, der aus seinem Wagen geschleudert worden war, zu reanimieren. Der Mann starb noch am Unglücksort. Einsatzkräfte der Feuerwehr suchten das Waldstück nach möglichen Beifahrern des Rietbergers ab, konnten aber niemanden finden.

Für die Rekonstruktion des Unfallhergangs wurden noch am Abend Sachverständige hinzugezogen. Eine Drohne wurde für Übersichtsaufnahmen. Das Technische Hilfswerk half mit leistungsstarken Scheinwerfern bei der Ausleuchtung der Stelle.

Tödlicher Unfall auf der A2: Corvette sichergestellt

Die Polizei stellte die Corvette sicher. Die A2 blieb für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt, mit Unterstützung der Autobahnmeisterei Herzebrock-Clarholz leitete die Polizei den Verkehr über die Anschlussstelle Herzebrock-Clarholz ab. Gegen 1.40 Uhr konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Der Rückstau erreichte zwischenzeitlich eine Länge von fünf Kilometern.

Der Sachschaden wird auf etwa 25.000 Euro geschätzt, wie auch owl24.de* berichtet.. Die Bielefelder Polizei sucht dringend Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang und zu dem silbernen Pkw machen können. Wer Hinweise hat, wird gebeten, sich unter Telefon 0521/5450 mit dem Verkehrskommissariat in Verbindung zu setzen.

Tragisches Unglück auf Bahnübergang in Rheda-Wiedenbrück

Nur wenige Kilometer Luftlinie entfernt war um 18.40 Uhr am Montagabend (31. August) auf einem Bahnübergang in Rheda-Wiedenbrück eine junge Radfahrerin (15) frontal von einem Zug der Eurobahn erfasst und tödlich verletzt worden.

Ein Lkw-Unfall hat am Montagabend die A46 für Stunden lahm gelegt. Hunderte Liter Diesel liefen aus. Nach einem schweren Unfall auf der A2 will der Sohn des Unfallfahrers die Schuld auf sich nehmen. Er hat dafür einen guten Grund. (eB/ei) *owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare