Solinger (34) verliert Kontrolle über seine Maschine

Tödliches Überholmanöver: Motorradfahrer stirbt in Wipperfürth

+
Tödliches Überholmanöver: Motorradfahrer stirbt in Wipperfürth.

Wipperfürth - Tödliches Wochenende in Wipperfürth: Am Sonntagabend starb ein Motorradfahrer, als er nach dem Überholen die Kontrolle über seine Maschine verlor. Bereits am Samstag war ein Kradfahrer in Wipperfürth ums Leben gekommen.

Der Unfall ereignete sich am Sonntag gegen 18.30 Uhr bei der zwischen Halver und Wipperfürth gelegenen Ortschaft Wasserfuhr. Ein 34-jähriger Mann aus Solingen war nach Angaben der Polizei-Leitstelle des Oberbergischen Kreises zu diesem Zeiptunkt mit einem Bekannten auf der L284 unterwegs.

Als Vorausfahrender überholte der Solinger eingangs einer Rechtskurve ein Auto. Das hätte er an dieser Stelle nicht tun dürfen, denn dort befand sich laut Polizei ein durchgezogener Mittelstreifen.

Beim Wiedereinscheren verlor er die Kontrolle über sein Motorrad. Er stürzte und rutschte mit dem Oberkörper gegen den Fuß der Schutzplanke. Obwohl der so genannte Sigmapfosten mit Schaumstoff ummantelt war, zog sich der Solinger so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Der Mann war nicht der erste Verkehrstote des Sonntags. Am Mittag stießen bei Olsberg ein Biker und ein Fahrradfahrer frontal zusammen und starben.

Bereits am Samstag hatte es einen tödlichen Unfall in Wipperfürth gegeben. Gegen 14.20 Uhr befuhr ein 54-jähriger Wuppertaler mit seinem Krad die Landstraße 302 aus Richtung Lindlar-Frielingsdorf kommend in Fahrtrichtung Wipperfürth-Dohrgaul. Nachdem er die Ortschaft Klemenseichen passiert hatte, kam er aus bislang ungeklärter Ursache beim Durchfahren einer langgezogen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte anschließend gegen einen Telefonmast. 

Der Fahrer zog sich schwerste Verletzungen zu und verstarb noch an der Unfallstelle. Neben dem örtlichen Notarzt war auch ein Rettungshubschrauber eingesetzt.

Lesen Sie auch:

Tod im Sauerland: Biker und Radfahrer sterben nach Frontal-Unfall

Polizei warnt: Mörder nicht in Psychiatrie in Köln zurückgekehrt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion