Hintergründe noch unklar

Tödlicher Arbeitsunfall im Sauerland: Mann (26) in Silobehälter mit Holzspänen begraben

+
Symbolbild

Tragischer Arbeitsunfall am Montagmorgen im Sauerland: Ein 26-jähriger Mann wurde in einem Silobehälter unter Holzspänen begraben. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Finnentrop - Der Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben in einem "handwerklichen Holzbetrieb" in der Straße "Am Lennedamm" in Finnentrop. "Nach bisherigen Erkenntnissen geriet ein 26-Jähriger in einen Silobehälter und wurde unter Holzspänen begraben", teilt die Polizei mit. 

Die Feuerwehr wurde zum Unglücksort alarmiert, um das Silo aufzuschneiden. Vergeblich: Der Mitarbeiter konnte laut Polizei nur noch tot geborgen werden. 

"Die genauen Hintergründe des Vorfalls werden derzeit ermittelt. Der betriebliche Arbeitsschutz aus Arnsberg ist informiert", heißt es abschließend. 

Lesen Sie auch: 

Ein Toter beim Absturz eines Flugzeugs im Münsterland

Rettungshubschrauber auf der A1: Kleinbus gerät zwischen zwei Lkw

Greller als die Polizei erlaubt: Goldener Protz-SUV aus dem Verkehr gezogen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare