Blutverschmiertes Messer gefunden / Mordkommission ermittelt

Mann (43) erstochen - Verdächtiger (28) legt ein Geständnis ab

Nach einem Tötungsdelikt in Wilnsdorf hat die Polizei am Donnerstagabend mit Unterstützung aus der Luft nach einem Verdächtigen gesucht. Sie fand den Mann in einem Wald.
+
Nach einem Tötungsdelikt in Wilnsdorf hat die Polizei am Donnerstagabend mit Unterstützung aus der Luft nach einem Verdächtigen gesucht. Sie fand den Mann in einem Wald. (Symbolbild)

[Update 11.34 Uhr] Nach einem Tötungsdelikt hat die Polizei mit Unterstützung aus der Luft einen Verdächtigen gesucht und gefunden - in einem Wald. Der Mann (28) gestand die Tat.

Wilnsdorf - Staatsanwaltschaft und Polizei Siegen konkretisierten ihre ersten Angaben nun am Freitagvormittag dahingehend, dass es sich bei dem Festgenommenen in Sachen Tötungsdelikt in Wilnsdorf-Rudersdorf von Donnerstagabend um einen 28-jährigen Mann mit moldauischer Staatsangehörigkeit handelt.

Der Tatverdächtige habe im Zuge der Ermittlungen ein Geständnis abgelegt. "Demnach soll der Tathintergrund in Streitigkeiten um finanzielle Schulden liegen. Am heutigen Freitagmorgen führte die Polizei eine Absuche des Tatortumfelds durch und fand dabei ein augenscheinlich blutverschmiertes Messer.

Tötungsdelikt in Wilnsdorf: Todesopfer wird obduziert

Der Verstorbene wird am morgigen Samstag obduziert. Der Verdächtige wird heute einem Haftrichter bzw. einer Haftrichterin vorgeführt", so die Ermittler.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft war der Mann im Wilnsdorfer Stadtteil Rudersdorf am Donnerstagabend tödlich verletzt worden. Gegen 21.50 Uhr soll sich die Tat ereignet haben. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der 43-Jährige durch Stichverletzungen tödlich verletzt.

Tötungsdelikt in Wilnsdorf: Mordkommission ermittelt

Der Verdächtige (28) flüchtete zu Fuß in den Wald. Dort fand ihn die Polizei, die bei der intensiven Fahndung auch von einem Hubschrauber unterstützt wurde, gegen 22.20 Uhr. Der Mann wurde festgenommen, berichtet WA.de*

Eine Mordkommission der Polizei Hagen hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Nach einem Messerangriff in Ahlen schwebt ein 17-Jähriger in Lebensgefahr. Der mutmaßliche Angreifer gab an, in Notwehr gehandelt zu haben. In Hagen wurde ein 16-Jähriger hinterrücks mit einem Messer attackiert - aus dem Nichts. In Iserlohn geht eine Frau nach einem heftigen Streit mit dem Messer auf ihren Mann los. - eB

WA.de* ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare