29-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Arbeitsunfall: Lokführer gerät in Sog eines ICE

Symbolbild ICE vor grauer Beton-Lärmschutzwand
+
Ein ICE erfasst den jungen Mann.

Furchtbarer Arbeitsunfall an den Gleisen der Deutschen Bahn. Ein Lokführer ist in den Sog eines schnell vorbeifahrenden ICE geraten und starb.

Bochum - Großes Unglück im Bereich des Bahnhofs Bochum-Ehrenfeld: Ein 29-Jähriger aus Dortmund ist bei einem Arbeitsunfall gestorben.

Laut Mitteilung der Polizei kam der junge Lokführer gegen 3.20 Uhr in den Sog eines ICE. Er habe seine Güterlok verlassen und wollte eine technische Umstellung an einer Weiche vorgenommen, als der ICE mit hoher Geschwindigkeit an ihm vorbeifuhr.

Tödlicher Arbeitsunfall in Bochum: Lokführer wird von ICE mitgerissen

Der junge Mann wurde vom Luftdruck mitgerissen und starb an seinen Verletzungen.

Die Strecke wurde bis 5.15 Uhr gesperrt. Das Amt für Arbeitsschutz wurde informiert. Das Kriminalkommissariat 11 hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare