Ungewöhnlicher Einsatz

Tierrettung in NRW: Lamm verirrt sich in 15 Metern Höhe - Mutterschaf verzweifelt

Tierrettung in Ennepetal/NRW: Lamm verirrt sich in 15 Metern Höhe - Mutter verzweifelt
+
Vollen Einsatz zeigte die Feuerwehr Ennepetal, als sie ein Lamm von einem Felsvorsprung rettete.

Es waren wohl dramatische Stunden für ein Mutterschaf in Ennepetal: Ihr Kind, ein kleines Lamm, hatte sich auf einen Felsvorsprung verirrt. Die Feuerwehr rückte an.

Ennepetal - Aber der Reihe nach: Laut Feuerwehr Ennepetal hatte ein Anrufer gegen 10.18 Uhr in Üllenbecke ein Lamm in einer kritischen Situation gemeldet. Das kleine Tier hat sich sich in rund 12 bis 15 Metern Höhe befunden, nachdem es sich von der Herde getrennt hatte und vor lauter Panik auf einen Felsvorsprung gelaufen war.

StadtEnnepetal
LandkreisEnnepe-Ruhr-Kreis
Einwohner30.117

Tierrettung in NRW: Lamm verirrt sich in 15 Metern Höhe - Mutter verzweifelt

Die Feuerwehr rückte an. Nach einer kurzen Einschätzung der Lage mit dem zuständigen Schäfer und Einsatzleiter, begann die ungewöhnliche Tierrettung. Die Einsatzkräfte entschieden sich für eine „erweiterte technische Rettung“. Die Feuerwehrleute nutzten das sogenannte „easyBrick“ System (easy Belay, Rescue and Intervention Kit).

Behutsam brachten die Einsatzkräfte das kleine Tier wieder zu seiner Mama.

Das bedeutet konkret: Die Retter rüsteten sich mit einem Industrieklettergurt aus und machten sich auf den Weg zu dem Lamm. Dafür mussten sich rund einen Kilometer zu Fuß hinter sich bringen, um einen geeigneten Festpunkt oberhalb des verunglückten Tieres zu finden, erklärte die Feuerwehr.

Lamm von Feuerwehr aus misslicher Lage befreit - Happy End für Mutter und Kind

Dann konnten die Einsatzkräfte zum Lamm hinabsteigen. Es wurde gesichert und zusammen mit einem Retter Richtung Boden abgelassen.

„Das kleine Lamm konnte unversehrt in die Obhut der verzweifelten Mutter gegeben werden“, bilanziert die Feuerwehr Ennepetal am Ende des eher ungewöhnlichen, aber erfolgreichen Einsatzes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare