Im Dortmunder Fredenbaumpark

Tierquäler töten Schaf mit Feuerlösch-Schaum - zwei Verdächtige geschnappt

+
Symbolbild

[Update] Dortmund - Sie holten ein Schaf aus seinem Gehege und sprühten Feuerlösch-Schaum auf seinen Kopf, bis "Hope" tot war: Tierquäler haben in der Nacht im Dortmunder Fredenbaumpark zugeschlagen. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige geschnappt.

Mit Hilfe von Zeugenhinweisen hat die Polizei jetzt wenige Tage nach der Tag zwei Tatverdächtige ermittelt. Es handelt sich um einen 19-jährigen Dortmunder und einen 17-Jährigen aus Borgholzhausen. Beide Teenager sind polizeilich einschlägig bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

Was ist am Big Tipi passiert?

Als der Mitarbeiter des Wachdienstes in der Nacht zu Donnerstag (29. November) das Gelände des Big Tipi im Dortmunder Fredenbaumpark betrat, war das Schaf sofort zu sehen. Es lag direkt neben dem Haupteingang des großen Freizeitzelts, Spuren von Feuerlösch-Schaum auf dem Kopf - tot. Der Name des Schafes: "Hope", Hoffnung.

Der Täter hatten die Feuerlöscher - vier an der Zahl - aus dem Hauptzelt gestohlen und sie nach Darstellung der Polizei auf dem Schaf und einem Vogel entleert. Beide Tiere verendeten. Äußere Gewalteinwirkung war laut Polizei nicht zu erkennen. Am nächsten Tag fand man zusätzlich einen Hahn, den die beiden ertränkt haben sollen.

Das Schaf war in einem Gehege nahe des Big Tipi untergebracht. Die Tierquäler müssen es dort herausgeholt haben. Dank des Wachdienstes ließ sich die Tatzeit einschränken: Die "abartige Tat" (Polizei Dortmund) muss zwischen Mitternacht und 2 Uhr morgens passiert sein.

Tierquälerei ist nicht Polizei-Alltag, kommt aber immer wieder vor. Aufsehen erregte etwa der Fall der toten Seelöwin Holly im Dortmunder Zoo. Zuletzt sorgte der Fall des Husky-Welpen in Hamm für Aufregung.

Weitere News:

Ex-Bachelor Sebastian Pannek posiert mit den acht Dessous-Models von Sylvie Meis

Mann (38) zückt Messer in der Fußgängerzone

Nach heißem Facebook-Flirt: Mann aus Plettenberg um Geld erpresst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare