Polizei in Hamm sucht Hinweise auf Täter

Tierquäler unterwegs: Katze tapst in schweres Fangeisen

+
Ein Tellereisen wie dieses ist in Deutschland illegal (Symbolbild).

Eine stark verletzte Katze wurde im Hammer Stadtteil Bockum-Hövel gefunden - ihre Vorderpfote war in einem schweren Tellereisen eingeklemmt. Jetzt sucht die Polizei Hinweise auf die Fallensteller.

Hamm - Wie der Polizei am Freitagmittag (8. November) bekannt wurde, haben Unbekannte eine Katze durch ein in Bockum-Hövel aufgestelltes Fanggerät schwer verletzt.

Das Tier war bereits am 25. Oktober im Bereich des Sittichweges aufgefunden worden. Zu diesem Zeitpunkt zog die Katze ein sogenanntes "Tellereisen" hinter sich her und war laut Polizei erheblich verletzt. Durch die Fangeinrichtung war die Vorderpfote des Tieres eingeklemmt.

Tierquälerei in Hamm und Umgebung

Die Katze wird seit mittlerweile zwei Wochen tiermedizinisch behandelt. Die Falle wurde sichergestellt. Es wird nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Tellereisen sind in Deutschland verboten.

Bereits im Januar hatte es einen Fall von Tierquälerei in Bockum-Hövel gegeben: Ein Mann hatte sich an einem Schaf vergangen. Zuletzt häuften sich in der Region die Fälle, in denen Pferden der Schweif abgeschnitten wurde. Lesen Sie außerdem aus Hamm: Aggressive Hunde brechen aus: Polizeieinsatz, eine Verletzte.  

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tatausführung oder den Tätern in Bockum-Hövel geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02381/916-0 bei der Polizei Hamm zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Autofahrer
(4)(0)

Bei Hirnwichteln, die solche Geräte aufstellen, um damit Tiere zu quälen oder zu töten, die sie nicht mögen, würde ich nicht böse sein, wenn sie bereits beim Aufstellen selbst einmal in den "Genuss" der Funktion der Falle kommen.