Fall erinnert an ein Horrorszenario

Ruhrgebiet: Tiefes Loch auf Spielplatz alarmiert Behörden - „Große Sorge“

Spielplatz Loch Oberhausen Ruhrgebiet NRW Behörden Kinder Rathaus
+
Ein Loch auf einem Spielplatz in Oberhausen (Ruhrgebiet) alarmiert die Behörden.

Ein tiefes Loch auf einem Spielplatz beschäftigt aktuell eine Stadt im Ruhrgebiet. Die Sorge geht um, dass sich Kinder schwer verletzten oder gar sterben können.

Der Fall erinnert an ein schreckliches Ereignis, dass sich vor knapp acht Jahren abgespielt hat, wie RUHR24.de* berichtet. In Oberhausen haben Mitarbeiter der Stadt ein tiefes Loch auf einem Spielplatz* gefunden. Das soll nach eigenen Angaben an die 180 Zentimeter tief gewesen sein.

Die Stadt warnt jetzt Eltern, dass man die Kinder auf die Gefahr solcher Löcher hinweisen soll. Es könne zu einem ähnlichen Vorfall wie 2012 auf Amrum kommen. Damals hatte ein 10-jähriger Junge ein Loch gegraben, was dann zusammengekracht ist. Der Junge erstickte unter dem Sand. Das soll sich in Oberhausen nicht wiederholen. Die Stadt beseitigte das Loch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare