Thomas Grönewäller erleidet im Urlaub Schlaganfall / Spendenaktion läuft

Von Albtraum bis Wunder: Familie aus Hamm geht in Ägypten durch emotionale Hölle

Die zwei Wochen in Ägypten sollten für Thomas und Ramona Grönewäller die schönsten des Jahres werden. Am Ende sind sie nichts als ein Albtraum für das Ehepaar aus Hamm und die Familien zu Hause. Einer, den Thomas Grönewäller um ein Haar mit dem Leben bezahlt hätte – wäre nicht ein kleines Wunder geschehen. Wir erzählen hier diese Geschichte und erklären, wie Sie jetzt helfen können.

Hurghada/Hamm – Das Ehepaar verbringt gerade im September 2019 Urlaubstag vier in einem Hotel etwas außerhalb von Hurghada. Thomas Grönewäller geht vom Pool ins Hotelzimmer. Kurz zur Toilette, wie seine Frau Ramona zunächst denkt.

Als er nach einiger Zeit nicht zurück ist, folgt sie ihm. Er öffnet erst nach mehrmaligem, lauten Klopfen. Dann bricht er zusammen – und der Albtraum beginnt.

Zwei Stunden vergehen, ehe der 57-jährige Thomas Grönewäller mit dem Krankenwagen in einem Krankenhaus in Hurghada ankommt, „und eine weitere, bis medizinische Maßnahmen ergriffen wurden“, sagt Michael Grönewäller.

Als Frau nichts auszurichten 

Er steht von Beginn an in engem Kontakt mit seiner Schwägerin Ramona Grönewäller. Schnell wird klar, dass sie als „Frau in Ägypten, noch dazu ohne Englisch zu sprechen, in der Klinik praktisch nichts ausrichten kann“.

Sie sei gezwungen worden, Dinge zu unterschreiben, die sie nicht verstanden habe. „Dabei ging es immer und immer ums Geld.“

Im Kopf tickt eine Zeitbombe

Schnell ist klar: Thomas Grönewäller hat einen Schlaganfall erlitten. Zudem droht ein Hirnaneurysma zu reißen: In seinem Kopf tickt eine Zeitbombe.

Eine Operation ist nach Aussage der Klinik unumgänglich – die Ärzte nennen Kosten, die in die Zehntausende gehen. „Zunächst dachten wir ja noch, dass Thomas eine Auslandsreisekrankenversicherung hat“, sagt Michael Grönewäller.

Bruder fliegt nach Hurghada

Doch irgendwann merken seine Frau und die Verwandten in Deutschland – Thomas hat sechs Geschwister –, dass das nicht der Fall ist. Die gesetzliche Krankenversicherung greift nicht, sie übernimmt keinen Cent, solange der Patient nicht in Deutschland ist.

Alles zur großen Spendenaktion für Thomas Grönewäller

Die Familie setzt alle Hebel in Bewegung. „Wir haben einen Tag lang telefoniert, um Hilfe zu bekommen“, sagt Michael Grönewäller. Vergeblich. Zwei Tage nach dem Schlaganfall seines Bruders fasst Michael Grönewäller den Entschluss, nach Hurghada zu fliegen.

Deutsches Konsulat geschlossen

Ramona Grönewäller waren in der Zwischenzeit nur Kurzbesuche bei ihrem Mann im Krankenhaus gestattet. Welche medizinischen Maßnahmen ergriffen wurden, ist unklar.

Bei seiner Ankunft in Ägypten versucht Michael Grönewäller, Kontakt zur Außenstelle der Deutschen Botschaft in Hurghada aufzunehmen – ohne Erfolg. Das Deutsche Konsulat in Hurghada ist "temporarily closed" – vorübergehend geschlossen.

Per Zufall deutsche Ärztin gefunden

Kommissar Zufall ist es schließlich zu verdanken, dass über viele, viele Ecken der Kontakt zu einer deutschen Ärztin, die für die Deutsche Botschaft tätig ist, zustande kommt.

Fortsetzung hier im zweiten Teil

Hier geht es zum dritten und letzten Teil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare