3G-Regel

Testnachweis in den Herbstferien: So lautet die Corona-Regel für Schüler in NRW

In NRW stehen die Herbstferien vor der Tür. Keine Schule, keine Testungen: Für die unterrichtsfreie Zeit gibt es eine klare Regelung für ungeimpfte Schüler.

Hamm - Am 11. Oktober starten in Nordrhein-Westfalen die Herbstferien. Für die fast 2 Millionen Schüler bedeutet das: unterrichtsfreie Zeit. Aber ohne Schule gibt es für die Kinder und Jugendlichen auch keine regelmäßigen Testungen. Das hat Auswirkungen auf die Corona-Regelung, dass ungeimpfte Schüler grundsätzlich als getestet gelten. (News zum Coronavirus)

LandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Testnachweis in den Herbstferien: So lautet die Corona-Regel für Schüler in NRW

Denn für nicht immunisierte Kinder und Jugendliche, die bislang wegen der Schultestungen trotz 3G-Regelung keinen Corona-Test machen mussten, fällt diese Sonderregel in den Herbstferien weg. Das hat das NRW-Gesundheitsministerium auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur klargestellt.

Dort, wo die 3G-Regel gilt, haben bekanntlich nur Geimpfte, Genesene und Getestete Zutritt. Das betrifft etwa den Friseur, die Innengastronomie oder Kulturveranstaltungen. Kinder und Jugendliche, die weder geimpft noch genesen sind, gelten durch die zweimal wöchentlichen Schultestungen in der Regel als Getestete.

In den Herbstferien finden logischerweise keine Schultestungen statt. Dann müssen Schüler in NRW für den 3G-Zutritt einen höchstens 48 Stunden alten Corona-Test vorlegen, sofern sie nicht immunisiert sind.

Herbstferien in NRW: Ungeimpfte Schüler müssen sich ab 11. Oktober testen lassen

Bekanntlich werden die Corona-Schnelltests ab dem 11. Oktober kostenpflichtig. Allerdings nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Für die 13- bis 17-Jährigen bleibt das Angebot bis zum 31. Dezember kostenlos.

Das hat den Hintergrund, dass sich diese Altersgruppe aufgrund der verzögerten Impfempfehlung erst seit Mitte August gegen das Coronavirus impfen lassen kann. Man wolle den Jugendlichen genügend Zeit geben, sich mit der Corona-Impfung auseinanderzusetzen, begründet die Regierung.

Aus für Maskenpflicht an Schulen in NRW? Entscheidung noch vor den Herbstferien erwartet

Gespannt warten Schüler, Lehrer und Eltern in NRW noch auf die Entscheidung der Landesregierung bezüglich der Maskenpflicht im Unterricht. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hatte angekündigt, noch in dieser Woche mitzuteilen, wie es nach den Herbstferien mit der Maskenpflicht in den Schulen weitergeht.

Nicht alle halten das Aus für die Maske im Unterricht für eine gute Idee. Viele halten diesen Schritt für verfrüht, auch wenn die Corona-Zahlen in NRW aktuell stabil bleiben. Virologe Christian Drosten sieht allerdings eine große Corona-Welle im Herbst und Winter kommen.

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare