Dealer sticht zu

Teenager wollen Drogendealer ausrauben und werden schwer verletzt

+
Symbolbild

Hattingen - Weil sie einen Drogendealer ausrauben wollten, mussten zwei 17-Jährige vor etwas mehr als einer Woche notoperiert werden. Der 19-jährige Drogendealer verletzte die Teenager mit einem Messer schwer. 

Am Montag fassten die Ermittler den mutmaßlichen Täter. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm ein versuchtes Tötungsdelikt vor. Nach Erkenntnissen der Ermittler hatten sich die beiden 17-Jährigen mit dem zwei Jahre älteren Dealer in Hattingen verabredet, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mitteilten.

Sie sollen geplant haben, dem Dealer die Drogen zu rauben. Doch der 19-jährige Deutsche habe sich gegen den Versuch gewehrt und zugestochen. Die beiden 17-Jährigen wurden bei der Auseinandersetzung vor etwas mehr als einer Woche schwer verletzt und mussten notoperiert werden. 

Ein Richter ordnete Untersuchungshaft für den 19-jährigen Tatverdächtigen an. Zunächst war die Polizei von einem Tatort im benachbarten Essen ausgegangen. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare