Kurz vor Segelflugplatz in Kamen

Technisches Problem: Pilot muss in Getreidefeld notlanden - 47-Jähriger leicht verletzt

Auf einem Getreidefeld musste der Pilot notlanden.
+
Auf einem Getreidefeld musste der Pilot notlanden.

Offenbar wegen eines technischen Problems musste ein Pilot mit seinem Ultraleichtflugzeug auf einem Getreidefeld in Kamen notlanden. Er war bereits im Landeanflug auf den Segelflugplatz.

Kamen - Bei einer Notlandung in einem Getreidefeld bei Kamen ist der Pilot eines Ultraleichtflugzeuges am Samstagmorgen leicht verletzt worden. Der 47-Jährige habe beim Landeanflug auf den Segelflugplatz Kamen-Heeren offenbar ein technisches Problem bekommen, teilten Polizei und Feuerwehr am Samstag mit.

Der Mann aus Schwerte konnte nach der Landung noch selbstständig aus der motorisierten Propellermaschine aussteigen und einen Notruf absetzen. Er wurde notärztlich versorgt und anschließend mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Rund 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und der Polizei waren vor Ort. - dpa/lnw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare