Brandstiftung wahrscheinlich

Tausende Strohballen brennen - stundenlange Löscharbeiten

+
Symbolbild

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gerieten sowohl in Dortmund als auch in Sassenberg (Kreis Warendorf) insgesamt mehrere tausend Strohballen in Brand.

Sassenberg/Dortmund - In Sassenberg brannte es an gleich zwei Orten. Seit dem frühen Donnerstagmorgen bekämpft die Feuerwehr den Brand von 3000 Ballen, die Löscharbeiten dauerten am Abend wegen zahlreicher Glutnester an. 

Am Abend meldete die Polizei dann einen weiteren Brand von 300 Ballen, dort geht die Polizei nach ersten Ermittlungen von Brandstiftung aus. Bei den anderen beiden Bränden sei die Ursache den Angaben zufolge noch unklar. 

In Dortmund musste die Feuerwehr bereits am späten Mittwochabend ausrücken, um 112 brennende Strohballen zu löschen. Wie die Feuerwehr berichtete, lagen die Ballen mittig auf einem Feld und stellten so keine Gefahr für die Nachbarschaft dar. 

Nachdem man das Stroh kontrolliert hatte abbrennen lassen, mussten die Einsatzkräfte lediglich die Überreste löschen. Der Einsatz dauerte insgesamt vier Stunden. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare