Polizei stellt Drogen sicher

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz: Erotische Handlungen im Ganzkörperstrumpfhosenanzug

+
Symbolbild

Aachen - "Als Streifenbeamter hat man schon eine Menge gesehen": So beginnt die Bundespolizei die Schilderung eines Polizeieinsatzes, der sich bereits am Freitag, 9. November, auf einem Rastplatz in Aachen abgespielt hat. So viel sei verraten: Die Beamten "waren einigermaßen beeindruckt". 

"Als Streifenbeamter hat man schon eine Menge gesehen, gibt´s nicht entspricht daher auch nicht dem Vokabular der leidgeprüften Beamten. Immerhin waren die Kollegen dann doch einigermaßen beeindruckt, nachdem sie ein auf einem Rastplatz in Aachen auffälliges Fahrzeug kontrollierten", teilte die Bundespolizei am Donnerstagmittag mit.

Als Insassen identifizieren die Beamten einen 42-jährigen Mann. "In einem Ganzkörperstrumpfhosenanzug gekleidet führte er an seinem entblößten Genital manuelle Handlungen aus", beschreibt die Polizei die Szenerie vor Ort. 

Da der Mann offensichtlich unter dem Einfluss von bewusstseinsverändernden Substanzen stand, kontrollierten die Beamten eine Nachschau das Fahrzeug. Dabei entdeckten sie 4 Gramm Amphetamine. 

Diese wurden vor Ort beschlagnahmt. Der Mann wurde wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Aufgrund des Drogenkonsums wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare