An der A1 in Kamen 

Tesla-Fahrer (30) bricht am Supercharger zusammen: Das war die Ursache

+

[Update] An einer Supercharger-Station in Kamen, unweit der A1, ist am Mittwochabend ein Mann zusammengebrochen. Der 30-Jähriger wollte dort seinen Tesla laden. Nun ist die Ursache des Vorfalls klar.

  • An einer E-Ladesäule für Tesla ist am Mittwochabend ein Mann (30) zusammengebrochen. 
  • Die Polizei ermittelte gemeinsam mit einem Gutachter und dem Betreiber des Superchargers.
  • Der Mann wurde in einem Krankenhaus behandelt.
  • Nun steht die Ursache fest: Es war wohl ein internistischer Notfall.

Kamen - Ein internistischer Notfall war offenbar dafür verantwortlich, dass ein 30-jähriger Mann aus Bielefeld am Mittwochabend an einer Supercharger-Station für Tesla-Fahrzeuge zusammengebrochen ist. Das teilte die Kreispolizeibehörde Unna am Freitagnachmittag mit. 

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren gegen 18.30 Uhr zu der Supercharger-Station im Schattweg bei Kamen gerufen worden. "In einer ersten Äußerung hatte sich ein 30-jähriger Mann beim Beenden des Ladevorgangs verletzt", berichtet die Polizei. 

Zusammenbruch am Supercharger: Gutachter schließt Defekt aus

Die Einsatzkräfte konnten nicht ausschließen, dass ein Defekt an der Ladesäule vorliegt. Die Säule sei daher von der Stromversorgung getrennt und der Tatort beschlagnahmt worden. "Bei diesen Ladesäulen handelt es sich um komplexe Einheiten, die nur durch speziell ausgebildete Personen gewartet und begutachtet werden können. Ermittlungen mit einem Gutachter und dem Betreiber der Ladesäule haben ergeben, dass an der Ladesäule und an dem ladenden Pkw kein Defekt vorliegt", teilt die Polizei mit. 

Eine Verletzung durch den Ladevorgang könne daher ausgeschlossen werden. "Die Verletzungen des 30-jährigen Bielefelders basieren auf einem internistischen Notfall", so die Polizei abschließend.

Lesen Sie hier unsere Ursprungsmeldung:

Kamen - "Bislang können wir nicht bestätigen, dass es dort wirklich einen Unfall gab", sagt Polizeisprecher Bernd Pentrop. Klar ist: Der Mann hatte gegen 18.30 Uhr an den E-Ladesäulen am Schattweg mit der Absicht Halt gemacht, seinen Tesla zu laden. Er soll dann plötzlich zusammengebrochen sein. 

Warum, das sei derzeit noch völlig ungewiss, betont Pentrop. Gleichwohl klemmte die Feuerwehr in Zusammenarbeit mit den Gemeinschaftsstadtwerken Kamen, Bönen, Bergkamen (GSW), die Anlage mit mehreren Superchargern ab und sperrte die Säulen vorsorglich. 

Tesla-Fahrer wird im Krankenhaus behandelt - Polizei ermittelt

Der 30-jährige Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er behandelt wird und wo Ärzte der Ursache seines Zusammenbruchs auf den Grund gehen. Dafür interessiert sich auch die Polizei. "Wir ermitteln", bestätigt Bernd Pentrop. 

VN24 

Was ist ein Supercharger?

Tesla Supercharger sind Ladestationen für das Schnelladen ausschließlich von Tesla-Fahrzeugen. Das Netzwerk der Stationen wird von dem amerikanischen E-Auto-Hersteller selbst organisiert. Die Ladesäulen geben eine Spitzenleistung von 145 kW und 480 V Gleichspannung ab. (Quelle: Wikipedia)

Unweit der Ladestation, auf der A1 bei Schwerte, ist ein Kleintransporter aus Polen ungebremst auf einen Lkw gekracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare