1. wa.de
  2. NRW

Sturm-Warnung für ganz NRW - Dauerregen droht

Erstellt:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Nach Schnee kommt Sturm: Für weite Teile von NRW gibt es eine amtliche Warnung vor Sturmböen. Mancherorts droht Dauerregen. So sind die Wetter-Aussichten.

Hamm - Der April, der macht, was er will. Der vierte Monat des Jahres macht seinem Ruf, für äußerst wechselhaftes Wetter zu sorgen, mal wieder alle Ehre. Erst gab es ein überraschendes Comeback des Winters in Nordrhein-Westfalen, nun rollt ein nächstes Wetter-Extrem auf den Westen Deutschlands zu: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine amtliche Warnung vor Sturmböen herausgegeben.

BundeslandNordrhein-Westfalen
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf

Wetter in NRW: Sturm-Warnung für das ganze Land - Dauerregen droht

Während es in weiten Teilen NRWs den gesamten Winter über quasi keinen Schnee gegeben hatte, fiel er kurz nach dem Frühlingsanfang plötzlich vom Himmel - und zwar bis in die Tieflagen des Landes. Das sorgte vielerorts für Verkehrsprobleme. Auf der A44 passierten gleich zwei schwere Unfälle, bei einer Massenkarambolage auf der A45 mit 14 Fahrzeugen wurden sieben Menschen verletzt.

Der Schnee ist zwar größtenteils wieder verschwunden, doch das Wetter wird nicht gerade besser. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt für große Teile von Nordrhein-Westfalen vor Sturmböen. Demnach treten im Verlauf des Montags Windgeschwindigkeiten zwischen 60 und 80 km/h auf, was Windstärke 7 bis 9 entspricht. Vor allem in den Höhenlagen über 400 Meter - also beispielsweise dem Sauerland oder der Eifel - kann es besonders stürmisch werden.

NRW: Sturm-Warnung am Montag - besseres Wetter zu Ostern?

Die Wetterwarnung des DWD vor Sturmböen gilt fast für ganz NRW. Lediglich rund um Bonn soll der Wind etwas schwächer ausfallen. In dortigen Regionen warnen die Wetter-Experten allerdings vor möglichem Dauerregen. Zwischen Montagnachmittag und der Nacht zu Mittwoch soll Niederschlag mit „wechselnder Intensität“ fallen. Der Deutsche Wetterdienst rechnet in Essen, Wuppertal, Remscheid, Solingen und Hagen sowie dem Kreis Mettmann, dem Rheinisch-Bergischen Kreis, dem Rhein-Sieg-Kreis, dem Oberbergischen Kreis, dem Märkischen Kreis, dem Kreis Olpe und dem Ennepe-Ruhr-Kreis mit Mengen zwischen 35 und 45 Litern pro Quadratmeter.

Eine Frau kämpft bei Sturm mit ihrem Regenschirm.
In NRW sind Sturmböen und Dauerregen möglich. © Federico Gambarini/dpa

Aber auch der Winter zieht sich noch nicht ganz wieder zurück aus Nordrhein-Westfalen. In den höheren Lagen des Sauer- und Siegerlands kann am Montag erneut Schnee fallen. Oberhalb von 600 Metern kündigt der DWD bis zu fünf Zentimeter Neuschnee an, in Staulagen können sogar bis zu zehn Zentimeter fallen.

Doch schon bald könnte der Frühling wieder Einzug halten in NRW: Für Mitte April prognostiziert wetter.com deutlich mildere Temperaturen im ganzen Land. Pünktlich zu Ostern können sich die Menschen im Westen Deutschlands also auf besseres Wetter freuen.

Auch interessant

Kommentare