Hefepfannkuchen

Struwen an Karfreitag: Mit diesem Rezept schnell und einfach gemacht

Struwen an Karfreitag: Sie sind vor Ostern eine beliebte Fastenspeise im Münsterland. Das Rezept ist ganz einfach. Wichtige Zutat ist Hefe.

Westfalen - Struwen gehören in Westfalen zum Karfreitag wie die Eier zu Ostern. Mit diesem Rezept gelingt Ihnen die Fastenspeise aus dem Münsterland (NRW) und zwar auch noch an den Tagen danach.

FeiertagKarfreitag
DatumFreitag, 2. April
BedeutungTag, an dem der Kreuzigung Christi gedacht wird

Struwen an Karfreitag: Rezept schon viele hundert Jahre alt

Was sind Struwen? Man könnte sie ganz einfach als Hefepfannkuchen bezeichnen. Denn Hefe ist tatsächlich die einzige Zutat, die sie von Pfannkuchen unterscheidet. An Karfreitag gehören sie im Münsterland zur traditionellen Küche. Mit Ostern endet ja die Fastenzeit und die Struwen sind noch einmal eine letzte Fastenspeise vor dem Osterfest. Sie sind so beliebt, weil sie aus einfachen Zutaten bestehen, die man eigentlich immer im Haus hat. Durch die Hefe machen sie außerdem schnell satt.

In Westfalen gibt es für Struwen übrigens noch andere Namen: Im Münsterland heißen sie auch Ölkrappen oder Püfferkes. Das Gericht hat eine lange Vergangenheit. Das Wort „struva“ findet sich tatsächlich auf einer Urkunde aus dem Münsterland aus dem Jahr 1090. „struva“ bedeutet so viele wie „etwas Krauses“.

Struwen an Karfreitag: So einfach ist das Rezept

Das Rezept für Struwen ist tatsächlich super einfach. Sie brauchen an Karfreitag nur diese Zutaten:

  • 500 Gramm Mehl
  • 400 Milliliter Milch
  • 40 Gramm Hefe
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 3 Eier
  • ein halber Teelöffel Salz
  • nach Geschmack: 125 Gramm Rosinen

Wichtig beim Rezept: Lassen Sie der Hefe Zeit zu arbeiten. Sie macht die Struwen so besonders. Wärmen Sie die Milch leicht an, zerbröseln Sie die Hefe und lösen Sie diese sorgfältig in der Milch auf. Das Mehl sollten Sie vorab sieben. Rühren Sie dann alle Zutaten zusammen und lassen diesen Teig eine Stunde lang an einem warmen Ort gehen. Am besten auf der Heizung - das Wetter soll an Ostern in NRW ja wieder schlechter werden.

Wenn Ihnen eine Zutat fehlt: An Gründonnerstag können Sie noch einkaufen gehen - auch wenn die Politik etwas anderes mit uns vorhatte. Kurzzeitig hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten geplant, aus dem Gründonnerstag einen Ruhetag zu machen. Die Kanzlerin ruderte aber schnell wieder zurück.

Struwen kommen an Karfreitag in Westfalen auf den Tisch. Die Fastenspeise mit Hefe aus dem Münsterland ist auch ohne Rezept ganz leicht zu machen.

Rezept für Struwen an Karfreitag: Mit Zucker oder Apfelmus

Zurück zum Rezept für die Struwen: Wenn der Teig ausreichend aufgegangen ist, erhitzen Sie reichlich Fett in einer Pfanne. Backen Sie aus dem Teig kleine Struwen bis sie goldbraun sind. Anschließend sind Ihrem Geschmack keine Grenzen gegrenzt: Betreuen Sie die Struwen zum Beispiel mit Zucker und Zimt oder essen Sie Apfelmus dazu. Wer mag, kann auch Rosinen in den Teig geben. Kleiner Tipp: Die Struwen schmecken auch kalt noch sehr lecker.

Rubriklistenbild: © Foto: Schlösser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare