Gewerkschaft protestiert wieder

Streik bei Eurobahn: Hier fallen wieder Züge aus

+
Die Mitglieder der Eisenbahngewerkschaft EVG streiken am Montag.

Geht der Streik bei der Eurobahn die ganze Woche weiter? Eine Ankündigung der Gewerkschaft lässt aufhorchen.

  • Ein Streik beim Eisenbahnverkehrsunternehmen Keolis/Eurobahn führt zu Verkehrsproblemen in NRW.
  • Es kommt zu Verspätungen und Ausfällen im Pendlerverkehr.
  • Betroffen sind unter anderem die Strecken in Ostwestfalen-Lippe

Update, 18. Dezember, 16.00 Uhr: Beim Streik  bei der Eurobahn  ist kein Ende in Sicht. Auch heute kommt es wieder zu Zugausfällen. Betroffen ist erneut Ostwestfalen. So kommt es am Mittwochnachmittag zu Störungen zwischen Bielefeld und Detmold, meldet die Eurobahn auf Twitter. Auf vielen Strecken kommt es außerdem zu einem verminderten Platzangebot. Die Ursache: Auch in der Eurobahn-Werkstatt in Hamm wird gestreikt, so dass weniger Wagen zur Verfügung stehen.

Zu dem verminderten Platzangebot kommt es auf den Strecken zwischen Dortmund über Werne nach Münster (RB50), zwischen Münster und Osnabrück (RB 66), zwischen Münster und Rahden (RB67/71), zwischen Münster und Warburg (RB89), zwischen Venlo und Hamm (RE13) sowie zwischen Düsseldorf und Hamm (RE3).

Von Zugausfällen betroffen sind die Linien RE 82 (Altenbeken-Bielefeld) sowie RB73 (Lemgo-Bielefeld).

Update 10. Dezember, 17.40 Uhr:  Wie lange geht der Streik bei der Eurobahn weiter? Die Eisenbahngewerkschaft EVG lässt sich nicht in die Karten schauen, kündigt aber an: "Die EVG-Mitglieder bei Keolis/eurobahn haben einen langen Atem." Die Stimmung unter den Streikenden sei auch am zweiten Tag gut, heißt es in einer Meldung auf der EVG-Internetseite. Der Bundesvorstand der Gewerkschaft hatte einem unbefristeten Arbeitskampf bei Keolis/Eurobahn zugestimmt.

Auch am Mittwochmorgen sollten sich Bahnreisende vorab auf der Eurobahn-Internetseite informieren, ob ihr Zug fährt.

Update 10. Dezember 9 Uhr: Der Streik bei der Eurobahn führt auch am Dienstagmorgen zu Problemen. Betroffen war aber vor allem die Region Ostwestfalen-Lippe. Hier gab es Ausfälle auf den Strecken zwischen Rahden und Bielefeld sowie Lemgo und Bielefeld. Streik bei der Eurobahn: Gewerkschaft erwartet Angebot

Westfalen - Streik bei der Eurobahn: Die Eisenbahngewerkschaft EVG hat ihre Mitglieder zu Protestaktionen aufgerufen, die seit Montag (9. Dzember) erstmals spürbar sind.

„Leider hat uns die Geschäftsleitung bis zur Stunde kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt. Das hat zur Folge, dass wir unseren berechtigten Forderungen nun - wie angekündigt - mit einem entschlossenen Arbeitskampf Nachdruck verleihen werden", erklärte Cosima Ingenschay als Bundesgeschäftsführerin der EVG. 

Streik bei der Eurobahn: Fortsetzung angedroht

"Aus taktischen Gründen" seitens der Gewerkschaft wurde noch nicht mitgeteilt, wie lange die Streiks andauern werden. Es hieß: "Solange es kein verhandlungsfähiges Angebot gibt, werden wir die Streiks in den nächsten Tagen fortsetzen", sagte EVG-Sprecher Uwe Reitz.

Durch den Tarif-Streik kommt es auch im Ruhr-Lippe-Netz auf den Linien RE 13 (Hamm-Venlo) und RB 50 (Dortmund-Münster) derzeit zu Beeinträchtigungen des Zugverkehrs. 

Die Züge verkehren teilweise nur mit einem verminderten Platzangebot, weil auch die Werkstatt in Hamm bestreikt wird und deshalb nicht alle Triebfahrzeuge fahrplanmäßig zur Verfügung stehen. Allerdings sei es bisher zu wenigen Zugausfällen im Ruhr-Lippe-Netz gekommen, so Keolis-Sprecherin Nicole Pizzuti. 

Streikbedingte Ausfälle von Zugverbindungen werden derzeit lediglich aus Ostwestfalen gemeldet - so unter anderem von der RB 67 "Der Warendorfer" zwischen Münster - Warendorf - Rahden. 

Wie sich der Streik weiter auswirken wird, konnte auch Sprecherin Pizzuti nicht sagen. Man werde aber Beeinträchtigungen nach Möglichkeit zeitnah kommunizieren.

Die Eisenbahnergewerkschaft EVG kündigte an, dass die Streiks im gesamten Netz von Keolis/Eurobahn in den kommenden Tagen immer spürbarer sein werden.

Streik bei der Eurobahn: Hier gibt es Probleme

  • RE 13 von Venlo nach Hamm: Im Maas-Wupper-Express gibt es ein vermindertes Platzangebot
  • RB 66 von Osnabrück nach Münster: In der Teuto-Bahn gibt es ein vermindertes Platzangebot
  • RB 69 von Bielefeld nach Hamm: In der Ems-Börde-Bahn gibt es ein vermindertes Platzangebot
  • RE 82 von Altenbeken nach Bielefeld: Im Leineweber gibt es ein vermindertes Platzangebot

Streik bei der Eurobahn: Das fordert die Gewerkschaft

Die EVG fordert für die Beschäftigten unter anderem 7,5 Prozent mehr Lohn sowie die Erhöhung der arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge.

Hinter der Deutschen Bahn ist die Eurobahn, die von der Firma Keolis betrieben wird, der zweitgrößte Anbieter im im nordrhein-westfälischen Schienennahverkehr.

Auf ihrer Internetseite informiert Keolis über die aktuelle Verkehrslage.

Im Januar 2020 werden große Teile der Dortmunder Innenstadt evakuiert. 13.000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen. Betroffen sind auch Krankenhäuser.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare