Gepäckstück lag am Bahnhof

Kuriose Strafanzeige: Mann vergisst seinen Drogen-Rucksack - und ruft selbst die Polizei

Hanfblätter ummanteln einen Rucksack.
+
Einen Rucksack mit Marihuana hat die Polizei sichergestellt. Der Auftrag stammte vom 21-jährigen Besitzer selbst.

Nachdem er seinen mit Drogen gefüllten Rucksack am Bahnhof vergessen hatte, kontaktierte ein 21-Jähriger die Polizei und bat die Beamten höchstselbst, das Gepäckstück sicherzustellen.

Essen - Ein 21-Jähriger hat am frühen Montagmorgen am Hauptbahnhof in Essen seinen Rucksack mit Drogen vergessen und dann die Polizei gebeten, das Gepäckstück sicherzustellen. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtEssen
RegierungsbezirkDüsseldorf
Fläche210,3 km²
Einwohner582.760 (31. Dez. 2019)

Kuriose Strafanzeige: Mann aus Essen vergisst seinen Drogen-Rucksack und ruft selbst die Polizei

Ob die Polizei einfach den richtigen Riecher hatte oder der Rucksack vielleicht tatsächlich einen speziellen Geruch an sich hatte, ist unklar. In jedem Fall durchsuchten die Polizisten die Tasche „aus Sicherheitsgründen“, nachdem sie diese gefunden hatten.

Wenig später staunten die Beamten nicht schlecht, als sie darin Marihuana und Zubehör für den Konsum des Rauschgifts entdeckten. Der 21-Jährige kam wenig später nicht nur, um sein Eigentum abzuholen, sondern kassierte im gleichen Zuge eine Strafanzeige.

Einer Strafanzeige muss sich auch ein Wüterich verantworten, der in Münster von einer Frau versetzt wurde und daraufhin völlig ausrastete. Gleich zwei Polizisten wurden bei dem Vorfall verletzt. Inzwischen ist der Mann wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare