Rettungseinsatz in Hagen-Hohenlimburg

Steinbruch-Drama: Frau (19) stürzt 12 Meter in die Tiefe und bleibt in Felsspalte stecken

Steinbruch-Drama: Frau (19) rutscht ab und steckt in Felsspalte 25 Meter über Boden.
+
Steinbruch-Drama: Frau (19) rutscht ab und steckt in Felsspalte 25 Meter über Boden.

Rettungsdrama im Steinbruch: Ein Frau (19) rutschte an den Kalkwerken in Hagen-Hohenlimburg aus und fast 15 Meter in die Tiefe. Sie blieb in einer Felsspalte stecken.

  • Eine Frau ist in Hagen-Hohenlimburg in einen Steinbruch gestürzt.
  • Sie blieb in einer Felsspalte stecken.
  • Die Feuerwehr rettete sie aus 25 Metern Höhe.

Hagen - Rettungsdrama in einem Steinbruch in Hagen-Hohenlimburg: Eine Frau (19 Jahre) rutschte am Samstag (4. Juli) fast 15 Meter in die Tiefe. Dort blieb sie in einer Felsspalte stecken, schreibt WA.de*.

Die Frau war am Samstagnachmittag an den Hohenlimburger Kalkwerken auf der Suche nach einem Beutel, den sie nach Angaben aus der Leitstelle der Polizei Hagen offenbar am Abend zuvor dort verloren hatte.

Frau stürzt in Steinbruch in Hagen-Hohenlimburg in Felsspalte

Bei ihrer Suche im und am angrenzenden Waldgebiet in Hagen-Hohenlimburg kam sie an den oberen Rand des Steinbruchs und rutschte dort in die Tiefe - nach Schätzungen vom Unfallort vier bis fünf Stockwerke tief, also 12 bis 15 Meter.

Die Frau fiel zum Glück aber nicht noch tiefer, sondern blieb in einer Felsspalte etwa 25 Meter über dem Boden stecken. Mit ihrem Handy, das sie auf dem Weg hinab glücklicherweise nicht verloren hatte, rief sie eine vertraute Person an, die um 15.10 Uhr die Polizei verständigte.

Steinbruch in Hagen-Hohenlimburg: Große Rettungsaktion

Die Polizei Hagen rückte gemeinsam mit der Feuerwehr zum Steinbruch nach Hohenlimburg aus. Recht schnell war den Kräften klar, dass der Sturz für die junge Frau offenbar recht glimpflich verlaufen war.

Dank des laut Polizei Hagen sehr kooperativen Steinbruch-Betreibers und mit Hilfe eines Drehleiter-Wagens befreiten Feuerwehrleute die Frau aus der Felsspalte in einer Höhe von gut 25 Metern.

Frau in Felsspalte in Hagen: Frau augenscheinlich unverletzt

Eine Gesundheitsüberprüfung am Ort ergab, dass die 19-Jährige augenscheinlich unverletzt geblieben war. Sie wurde zu einer eingehenderen Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Wegen heimlicher Filmaufnahmen im Saunabereich des Westfalenbads in Hagen* sowie während Besuchen in einem Massagesalon in Iserlohn ermittelt die Kriminalpolizei Hagen gegen einen Mann. Bei einem schweren Arbeitsunfall südlich von Hagen geriet ein Mann unter einen fallenden Baum*. - *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare