Covid-19-Pandemie

Wegen steigender Corona-Patienten-Zahlen in Kliniken: Dortmund kündigt drastischen Schritt an

Dr. Frank Renken hat zwei Corona-Hotspots in Dortmund ausgemacht.
+
Frank Renken, Chef des Gesundheitsamt, bereitet sich in Dortmund auf schlimme Corona-Szenarien vor.

Immer mehr Menschen liegen mit Corona in einem Krankenhaus in Dortmund. Sinken die Zahlen nicht, muss die Stadt Behelfskrankenhäuser ins Leben rufen.

Dortmund - Die Stadt Dortmund bereitet sich auf weiter steigende Coronapatienten in den Krankenhäusern vor. Wie RUHR24.de* berichtet, ist die Stadt inzwischen sogar in die Planung für die Errichtung von Behelfskrankenhäusern eingestiegen.

Um diese zu betreiben, denkt die Stadt Dortmund darüber nach, Hilfskräfte aus dem Ruhestand zu holen - etwa Ärzte und Pfleger*. Laut Gesundheitsamtsleiter Frank Renken sei der Arbeitsmarkt für diese Berufe leer. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare