Bei Starkregen und Hagel: Drei Unfälle innerhalb einer Viertelstunde

Bielefeld - Drei Verkehrsunfälle auf der Autobahn 33 bei denen ein Kind schwer verletzt wurde, ein Pkw-Brand sowie Verkehrsunfälle auf der Autobahn 2 fielen am Freitagnachmittag zusammen.

Auf der Autobahn 33 ereigneten sich zwischen Halle und Borgholzhausen innerhalb einer Viertelstunde drei Verkehrsunfälle. Zur Unfallzeit ging ein Starkregen mit Hagel über dem Autobahnabschnitt nieder. Gegen 14.56 Uhr geriet der 36-jährige Fahrer eines VW Golf aus Paderborn mit seinem Pkw ins Schleudern und stieß gegen die Gleitschutzwand. Das Fahrzeug war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. 

Unmittelbar vor diesem Verkehrsunfall verlor die 34-jährige Fahrerin eines Ford Focus aus Münster die Kontrolle über ihr Fahrzeug und stieß ebenfalls gegen die Gleitschutzwand. Durch die Kollision wurde die mitfahrende 13-jährige Tochter schwer verletzt und in ein Bielefelder Krankenhaus eingeliefert. Während der Arbeit der Rettungskräfte wurde die Richtungsfahrbahn Brilon für rund 30 Minuten gesperrt. Es entstand ein Stau von acht Kilometern Länge, bevor der Verkehr zunächst einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt wurde. Der Pkw wurde schwer beschädigt abgeschleppt. 

Um 15.11 Uhr hatte der 55-jährigen Fahrer eines Opel Insignia, der die Fahrtrichtung Osnabrück befuhr, einen Unfall. Auch dieser geriet mit dem Pkw ins Schleudern und kollidierte mit der Gleitschutzwand. Der Pkw wurde schwer beschädigt abgeschleppt.

Auf der Autobahn 2 zwischen den Anschlussstellen Oelde und Herzebrock-Clarholz der Richtungsfahrbahn Hannover ereigneten sich innerhalb von 20 Minuten zwei Verkehrsunfälle ohne Personenschaden. Gegen 16 Uhr fuhren zwei Pkw aus dem Kreis Gütersloh und Dortmund auf der linken Fahrspur aufeinander. Der 45-jährige Gütersloher und der 23-jährige Fahrer aus Dortmund blieben unverletzt. Im Rückstau fuhren 20 Minuten später zwei Pkw aus dem Kreis Lippe aufeinander auf. Die 29-jährige Fahrerin und der 52-jährige Fahrer wurden bei der Kollision nicht verletzt. Die Fahrzeuge wurden von Abschleppern von der Autobahn gebracht. Auch hier betrug die Staulänge in der Spitze acht Kilometer. Die Gesamtschadenssumme an den an den Unfällen beteiligten Pkw beträgt rund 50.000 Euro.

Auf der Autobahn 33,zwischen den Anschlussstellen Stukenbrock-Senne und Schloß Holte der Richtungsfahrbahn Osnabrück brannte gegen 18 Uhr der Motor eines 5er BMW aus dem Kreis Paderborn. Der 25-jährige Fahrer konnte seinen Pkw noch auf den Seitenstreifen steuern und unverletzt das Fahrzeug verlassen. Die Feuerwehr Stukenbrock rückte aus und löschte den brennenden Pkw. Während der Lösch- und Bergungsarbeiten stand nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Hier staute sich der Verkehr in Richtung Osnabrück auf einer Länge von rund drei Kilometern.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare