Schneematsch im Sauerland

Starkes Gewitter über NRW: Sturmschäden in Dortmund - Blitzeinschläge und Unfälle

Ein heftiges Gewitter zog am Samstagmorgen über Teile von NRW. In Dortmund verursachte vermutlich eine Windhose viele Schäden. In Hamm schlug ein starker Blitz ein.

Hamm/Dortmund - Das Wetter in Nordrhein-Westfalen zeigte sich am Samstagmorgen von seiner unschönen Seite. Vor allem im Ruhrgebiet krachte es am Vormittag heftig. Das Gewitter mit Graupelschauer und starkem Wind zog schnell vorüber, hinterließ in manchen Städten aber durchaus einige Schäden. Besonders getroffen hat es Dortmund. In Hamm schlug ein Mega-Blitz in die Erde ein.

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,93 Millionen (2019)

Starkes Gewitter über NRW: Schneise der Verwüstung in Dortmund - Ziegel fliegen durch die Luft

Gegen 8 Uhr am Samstag zogen erste Gewitter mit Graupel durch NRW. Wenige Stunden später krachte es vor allem im Ruhrgebiet. In Dortmund-Eving hinterließ vermutlich eine Windhose starke Schäden. Über mehrere Hundert Meter entlang eines Straßenzuges wurden Dächer zum Teil abgedeckt, sogar ein Dachfirst flog durch die Luft.

Außerdem knickten reihenweise teils massive Äste von den Bäumen und krachten auf Fahrzeuge, Bauzäune fielen um, Gegenstände und Holzwände in Gärten wurden durcheinander gewirbelt.

Durch den starken Wind wurden in Dortmund zum Teil Dächer abgedeckt.

Trümmerteile von Ziegeln flogen zum Teil knapp 40 Meter weit. Entlang der gesamten Straße lag Geäst am Boden. Ein massiver Baum wurde beinahe entwurzelt, das Wurzelwerk über einen Meter lang aus dem Boden gehoben.

Starkes Gewitter über NRW: Schneise der Verwüstung in Dortmund - Lkw umgekippt

Ein Schadensbild, das auf eine Windhose schließen könnte. Ein Anwohner in Dortmund erzählte, wie das Gewitter erst Rabenschwarz angekommen sei und ihm dann innerhalb von Sekunden alles um die Ohren geflogen sei. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen glücklicherweise nicht.

In einem Gewerbegebiet in Dortmund schmiss der starke Wind einen ganzen Lkw vom Parkstreifen. Er landete auf der Seite.

Eine starke Windböe muss den Lkw in Dortmund auf die Seite gekippt haben.

Starkes Gewitter über NRW: Mega-Blitz in Hamm

Laut Kachelmannwetter ist in Hamm ein Blitz mit einer Stärke von 236 kA (Kiloampere) in die Erde eingeschlagen. Ein Blitz mit solcher Stärke wird von Experten ein „wilder Hausrüttler“ genannt.

Auch in Dortmund schlug laut den Wetterexperten ein starker Blitz in die Erde. Er hatte demnach eine Stärke von 123 kA und kam beim Westfalenpark runter.

Starkes Gewitter über NRW: Schneeregen im Sauerland sorgt für Glätteunfall

Im Sieger- und Sauerland kam Schneeregen runter. Das sorgte für Glätte - und Unfälle. Im Kreis Olpe verlor ein junger Mann auf der L 728 die Kontrolle über seinen Fiat.

Auf der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn geriet das Fahrzeug einige Meter ins Rutschen, drehte sich und war daraufhin in den Straßengraben gerutscht.

Glücklicherweise unverletzt blieben die Insassen des Fiats, der aufgrund von Glätte in den Straßengraben rutschte.

Der junge Mann und seine Mitfahrerin blieben bei dem Unfall unverletzt. Der Pkw musste von einem Abschleppunternehmen aus dem Graben geborgen werden. 

Auch auf der Autobahn 52 bei Essen kam es während des Hagelschauers am Samstag zu einem Unfall. Dort seien bei einem Zusammenstoß vier Menschen leicht verletzt worden, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei.

Das Wetter bleibt in den nächsten Tagen zwar frühlingshaft, zu Osten erwarten Meteorologen jedoch nordische Kälte mit Frost und Schneeschauern.

Rubriklistenbild: © news4 Video-Line

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare