Stützwand stark beschädigt

Sperrung der A40 nach Großbrand dauert noch Monate - offenbar Brandstiftung

Autos werden auf der A40 an der Ausfahrt Bochum-West abgeleitet. Wegen des Brandes in einem Reifenlager direkt an der Autobahn muss die Trennwand vom Betrieb zur A40 auf ihre Festigkeit hin überprüft werden.
+
An dieses Bild müssen Autofahrer sich gewöhnen: Die Sperrung der A40 nach dem Großbrand in Bochum wird noch Monate dauern.

Nach dem Großbrand in einem Reifenlager in Bochum ist die A40 in Richtung Dortmund weiterhin gesperrt. Jetzt ist klar: Die Sperrung wird noch Monate dauern.

Update vom 25. August, 14.56 Uhr: Die Autobahn GmbH hat Einzelheiten zur monatelangen Sperrung der A40 von Bochum in Richtung Dortmund bekannt gegeben. Der Abschnitt zwischen dem Dreieck Bochum-West und der Anschlussstelle Bochum-Zentrum bleibt nach dem Großbrand in einem Reifenlager, das direkt an der Autobahn liegt, voraussichtlich bis Ende November gesperrt.

AutobahnA40
GebautNovember 1955
Länge94 km

Grund für die lange Sperrung einer der wichtigsten Autobahnen im Ruhrgebiet sind die starken Beschädigungen an einer Stützwand, die durch den Brand verursacht wurden. Experten der Autobahn GmbH und ein Statiker hatten sie nach dem Ende der umfangreichen Löscharbeiten begutachtet. „Berechnungen ergaben schließlich, dass die elf Meter hohe Wand die Verkehrslast der A40 nicht mehr tragen kann“, teilte die Autobahn GmbH mit. Daher entschied man sich dazu, die elf Meter hohe Betonwand mit einer Stützwand zu verstärken. Die Planungen hierfür hätten bereits begonnen, ein Auftrag sei schon vergeben worden. Die Umleitung des Verkehrs, der über die A40 in Richtung Dortmund rollt, erfolgt ab dem Dreieck Bochum-West über die A448 bis zur A43 (roter Punkt).

Die Polizei hat sich unterdessen zu den Ermittlungen rund um den Großbrand in dem Reifenlager in Bochum geäußert. Offenbar handelt es sich um Brandstiftung, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ermittler der Staatsanwaltschaft und des Brandkommissariats, die aktuell unter anderem Videoaufnahmen auswerten, gehen demnach davon aus, „dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden ist“. Laut Polizei hatte es in dem Reifenlager im November 2020 schon einmal gebrannt, auch dabei habe es sich um Brandstiftung gehandelt. Die Ermittler bitten Zeugen, sich unter 0234/909-4106 oder -4441 zu melden.

Sperrung der A40 in Bochum: Dauer steht fest - so lange bleibt Autobahn gesperrt

Update vom 25. August, 13.20 Uhr: Hiobsbotschaft für viele Autofahrer im Ruhrgebiet: Die A40 bei Bochum wird nach dem Großbrand in einem Reifenlager noch monatelang gesperrt bleiben. Wie der WDR berichtet, soll die Sperrung der Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund noch bis Ende November dauern. Die Autobahn GmbH hatte am Mittag in einer Pressekonferenz über das weitere Vorgehen informiert.

Update vom 25. August, 11.28 Uhr: Auch eineinhalb Tage nach dem Großbrand in einem Reifenlager in Bochum-Mitte bleibt die Autobahn A40 in Fahrtrichtung Dortmund weiter gesperrt - und zwar auf unbestimmte Zeit, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. Nähere Information will die Autobahn GmbH am Mittag in einer Pressekonferenz bekannt geben.

Nach dem Großbrand in diesem Reifenlager in Bochum ist die A40 weiter gesperrt.

Die Sperrung der A40 - einer der wichtigsten Autobahnen im Ruhrgebiet - würde wohl mindestens noch den ganzen Tag dauern, wie eine Sprecherin sagte. Gesperrt ist aktuell der Abschnitt der A40 zwischen dem Kreuz Bochum-West und der Anschlussstelle Bochum-Zentrum. In diesem Bereich war in der Nacht zu Dienstag ein Brand in einem Reifenlager ausgebrochen, wodurch eine Stützwand, die zwischen der Autobahn und dem darunter liegenden Gelände verläuft, stark beschädigt worden war. Experten haben sich die Stützwand nun angeschaut, um ihre Standfestigkeit beurteilen zu können.

Sperrung der A40 nach Großbrand in Bochum dauert weiter an

Update vom 24. August, 17.19 Uhr: Wegen erheblicher Schäden an einer Betonwand nach einem Großbrand an der A40 bei Bochum bleibt die wichtige Ruhrgebietsautobahn in Fahrtrichtung Dortmund bis mindestens Mittwochmittag gesperrt. Das Feuer in der Nacht zu Dienstag hatte nach Angaben der Autobahn-Niederlassung Westfalen den Beton an der Autobahn-Stützwand so stark beschädigt, dass unklar ist, ob die Standsicherheit gewährleistet ist.

Nach den Untersuchungen vor Ort müssen die Fachleute nach Angaben einer Sprecherin nun unter Zuhilfenahme der Baupläne die Statik der Wand genau bewerten und berechnen. Das werde bis Mittwoch dauern. Erst danach könne die Autobahn GmbH entscheiden, wie es auf dem seit der Nacht gesperrten Streckenabschnitt zwischen dem Bochumer Westkreuz und der Anschlussstelle Bochum-Zentrum weitergehe. In die Gegenrichtung fließt der Verkehr seit dem frühen Dienstagmorgen wieder.

Großbrand in Reifenlager in Bochum-Hamme: Mehrere Schulen bleiben geschlossen

Update vom 24. August, 15.25 Uhr: Mehrere Schulen sind nach dem Großbrand in Bochum-Hamme geschlossen geblieben. Die Feldsieper Schule in der Nähe der Brandstelle etwa habe auf Anweisung der Feuerwehr geschlossen, mindestens vier weitere Schulen hätten den Unterricht abgesagt, weil sie wegen der Geruchsbelästigung nicht mehr wie vorgeschrieben lüften konnten, sagte ein Stadtsprecher. Eine weitere Schule sei auf Online-Unterricht ausgewichen. 

Durch die Rußentwicklung könnten zudem Außenflächen kontaminiert worden sein, die deshalb zunächst gemieden werden sollen. Einem Bericht des WDR zufolge sind auch mehrere Kitas am Dienstag wegen des Brandes geschlossen.

Die Autobahn A40 ist in Fahrtrichtung Dortmund weiterhin gesperrt (siehe Update von 11.23 Uhr).

Großbrand in Bochumer Reifenlager: Sperrung der A40, Warnung vor Giftrauch.

Update vom 24. August, 11.23 Uhr: Nach dem Großbrand in Bochum-Hamme bleibt die A40 in Fahrtrichtung Dortmund zwischen Kreuz Bochum-West und Bochum-Zentrum für weitere Untersuchungen gesperrt. Das teilte Autobahn Westfalen mit. Der Grund: Eine mehr als sieben Meter hohe Stützwand, die in direkter Nähe zum Brandort die Fahrbahn der A40 trägt, muss nun statisch geprüft werden. Bereits am Morgen wurde auf der A40 die Fahrtrichtung Essen wieder freigegeben. Am frühen Mittag ist nun auch wieder die Bahnstrecke unter der Schlachthofbrücke befahrbar.

Großbrand in Reifenlager in Bochum-Hamme: Warnung vor Rußniederschlag

Update vom 24. August, 10.19 Uhr: Die Feuerwehr Bochum hat über Twitter vor Rußniederschlag als Folge des Großbrandes in einem Reifenlager im Stadtteil Hamme gewarnt. Davon könnten unter anderem Kindergärten, Schulen und Gärten südwestlich des Einsatzgebietes betroffen sein. Eine besondere Gefahr geht nach Einschätzung des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) von dem Ruß nicht aus. Es wird jedoch empfohlen, verunreinigtes Gemüse aus dem eigenen Garten nicht zu verzehren.

Update vom 24. August, 9.01 Uhr: Wegen des Brandes ist die vielbefahrene A40 bei Bochum-Hamme am Dienstagmorgen für Stunden gesperrt worden. Gegen 6.49 Uhr gab die Polizei die Strecke in Richtung Essen wieder frei, in Richtung Dortmund blieb sie laut Polizei vorerst gesperrt, bis ein Sachverständiger die Fahrbahn auf Schäden untersucht habe, sagte ein Sprecher.

Großbrand in Reifenlager in Bochum-Hamme: Sperrung der A40, Warnung vor Giftrauch

[Erstmeldung] Bochum - Feuerwehr-Großeinsatz in Bochum: Hunderte Autoreifen brannten in der Nacht zu Dienstag (24. August) auf einem Gelände im Ortsteil Hamme. Die Bevölkerung wurde wegen der schwarzen Rauchwolke aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Die Autobahn A40 wurde gesperrt, weil der dicke Rauch die Sicht behinderte.

Auf dem Firmengelände an der Robertstraße im Stadtbezirk Bochum Mitte waren nach Angaben der Feuerwehr etwa 180 Einsatzkräfte mit dem Löschen der Flammen auf einer Fläche von 1600 Quadrametern beschäftigt. Ein Mitarbeiter der Feuerwehr sprach von einer „massiven Rauchwolke“ über der Stadt. Der Alarm war gegen 2 Uhr nachts eingegangen.

Nach etwa 3,5 Stunden war das Feuer unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten werden sich nach Informationen der Feuerwehr Bochum vom Morgen noch mehrere Stunden hinziehen. „Das flammt immer wieder auf“, sagte ein Sprecher.

Brand in Bochum: A40 gesperrt, Bahnverkehr der RB46 eingestellt

Über die Warn-App Nina bat die Feuerwehr Bewohner von Bochum, Türen und Fenster zum Schutz gegen Geruchsbelästigung und Rauch geschlossen zu halten. Die angrenzende Autobahn A40 war nach Angaben der Feuerwehr voll gesperrt. Auch der Bahnverkehr der Linie RB 46, Gelsenkirchen nach Bochum, musste eingestellt werden.

In demselben Reifenlager war bereits Ende vergangenen Jahres ein Brand ausgebrochen.

Neben dem Vollalarm der Feuerwehr Bochum wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr Herne, Gelsenkirchen, Essen, Dortmund, Ennepetal, Merklinde, des Technischen Hilfswerk, der Stadtwerke Bochum, der Deutschen Bundesbahn, der Polizei sowie des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW hinzu alarmiert.

20 Menschen werden bei einem Brand in einem Pflegeheim im Kreis Oberberg verletzt, drei von ihnen schwer. Jetzt ist klar: Das Feuer wurde offenbar gelegt. Ein Bewohner steht unter Verdacht. Mitten in der Ruhr bei Bochum ist ein Auto entdeckt worden. Zunächst war unklar, ob sich Menschen darin befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare