Weg zurück ins Leben

Spätfolgen einer Corona-Infektion: Patientinnen aus Lungen-Reha in Köln berichten über Alltag

Menschen gehen am Rheinufer in Köln spazieren.
+
Zwei Frauen berichten von ihrer Zeit nach der Coronainfektion – und wie sie dank einer Reha in Köln wieder ins Leben zurückfinden. (Symbolbild)

Zwei Frauen kämpfen auch Monate nach ihrer Coronainfektion noch mit Spätfolgen. Sie sind aktuell in Reha-Behandlung in Köln und berichten über ihren Weg zurück ins Leben.

Köln – Viele Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, kämpfen täglich in den Kliniken und Krankenhäusern um ihr Leben. Einige haben auch Monate danach noch enorme gesundheitliche Probleme, wie Atemlosigkeit, Gedächtnisstörungen oder Muskelschmerzen. Von ihren Spätfolgen berichten zwei Patientinnen der ambulanten Lungen-Reha „AmKaRe“ in Köln*.

Fünf Stunden pro Tag sind sie nun dort, um ihren Weg zurück in den Alltag zu schaffen – und dokumentieren das in einem Videotagebuch auf Social Media. Wie es ihnen vier Monate nach ihrer Erkrankung geht und welche Menschen vor allem von Corona-Spätfolgen betroffen sind*, berichtet 24RHEIN*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare