Einsatz in Netphen

Solarmodul gerät in Brand: Feuerwehr muss Photovoltaikanlage löschen

Solarmodul gerät in Brand: Feuerwehr muss Photovoltaikanlage löschen
+
Solarmodul gerät in Brand: Feuerwehr muss Photovoltaikanlage löschen

Zwei brennende Solarmodule einer Photovoltaikanlage auf einem Firmendach im Netphener Ortsteil Dreis-Tiefenbach, rief Samstagnachmittag gegen 16.45 Uhr die Feuerwehr auf den Plan.

Netphen - Gemeldet worden war ein Dachstuhlbrand auf einer Industriehalle im Gewerbegebiet „Hinterm Liesch“. Die Leitstelle alarmierte die Einheiten Dreis-Tiefenbach, Netphen, Herzhausen und Grissenbach. „Dunkle Rauchwolken zeigten uns schon auf der Anfahrt, dass es wirklich brennt“, erklärte Netphens Feuerwehr-Pressesprecher Markus Roddey vor Ort. 

Um die stromführende Anlage überhaupt löschen zu können, musste der Wechselrichter der Photovoltaikanlage ausgeschaltet werden. Über die Drehleiter und mittels eines D-Rohrs wurden die zwei brennenden Solarmodule gelöscht. Insgesamt wurden bei dem Feuer fünf Module erheblich beschädigt. 

Die Feuerwehr war mit insgesamt 49 Einsatzkräften vor Ort. Zur Brandursache konnte die Polizei noch keine Angaben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare