Kurz hinter Soest-Ost

Unfall auf A44: Versand-Lkw kracht in Silozug - vorbildliche Rettungsgasse im Video!

+
Zwischen den Anschlussstellen Soest-Ost und Erwitte/Anröchte hat sich am Donnerstag gegen 15 Uhr ein Unfall mit zwei Lastwagen ereignet.

Auf der A44 hat sich am Nachmittag in Fahrtrichtung Kassel ein Auffahrunfall ereignet, an dem zwei Lkw beteiligt waren. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Kreis Soest - Zwischen den Anschlussstellen Soest-Ost und Erwitte/Anröchte hat sich am Donnerstag gegen 15 Uhr ein Unfall mit zwei Lastwagen ereignet.

Kurz hinter der Anschlussstelle Soest-Ost in Richtung Kassel war der Lkw-Fahrer (40) eines Versand-Dienstleisters aus Litauen nahezu ungebremst auf einen wegen Staus bremsenden Silozug aus Polen (Fahrer 64 Jahre alt, Beifahrer 35) aufgefahren.

Dabei krachte er mit der Beifahrerseite der Fahrerkabine in das Silo, zog links an dem Lkw vorbei und kam vor ihm auf der rechten Fahrspur zum Stehen. 

Mit der Beifahrerseite der Fahrerkabine krachte der Lkw-Fahrer in den vor ihm fahrenden Silozug.

Da zunächst unklar war, ob möglicherweise jemand bei dem Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt worden war, wurden beide Innenstadtzüge der Feuerwehr Soest um 14.56 Uhr alarmiert. 

Zahlreiche Einsatzkräfte des Rettungsdienstes eilten neben der Feuerwehr Soest zum Einsatzort. 

Nachdem klar war, dass drei Personen verletzt wurden, wurden auch zahlreiche Rettungsmittel - neben mehreren Rettungswagen auch der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst - auf die Autobahn gerufen.

Der Fahrer des Versand-Lkw aus Litauen hatte großes Glück - die größte Energie des Einschlags verteilte sich im Bereich des Beifahrersitzes.

Doch die Beteiligten hatten Glück, sie konnten ihre Fahrzeuge eigenständig verlassen: Nach der Sichtung durch den Notarzt war klar, dass der Beifahrer des polnischen Lasters lediglich leichte Verletzungen davongetragen hatten. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 70.000 Euro.

Vollsperrung hätte massive Auswirkungen

Hinter der Unfallstelle bildete sich ein langer Rückstau, obwohl der Verkehr einspurig abfließen konnte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Soest halfen bei den Reinigungsarbeiten auf der Fahrbahn. Auf der rechten Fahrspur erstreckte sich ein regelrechtes Trümmerfeld.

Freude herrschte bei der Feuerwehr über die gut funktionierende Rettungsgasse.

Freuen durften sich die Einsatzkräfte über eine gut gebildete Rettungsgasse: Das sei - leider - nicht selbstverständlich, erklärte Kai Weets, Sprecher der Feuerwehr Soest. Doch nicht nur der Umstand, dass überhaupt eine ausreichend große Rettungsgasse von den Verkehrsteilnehmern gebildet worden war - auch die Tatsache, dass die Gasse lange aufrecht erhalten wurde und somit auch später nachrückende Einsatzfahrzeuge freie Bahn hatten, sei durchaus erwähnenswert gewesen. 

Lkw-Unfall auf der A44 zwischen Soest-Ost und Erwitte/Anröchte

Lediglich zwei Lkw-Fahrer, die noch unbedingt die Spur wechseln "mussten", hätten für eine kurzzeitige Verzögerung gesorgt.

Wie verhalte ich mich in Sachen Rettungsgasse eigentlich richtig? Hier können Sie es nachlesen!

Die Rettungsgasse im Video

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare