Wild-West auf der Straße

Randalierer treten auf Autofahrer ein, der legt den Rückwärtsgang ein - das hat Folgen

Eine geballte Faust
+
Auf der Ulricherstraße schlugen die Randalierer auf einen Autofahrer ein

Was sich da am Samstagabend zwei Männer aus Hamm und Lippetal in Soest geleistet haben, liest man auch nicht alle Tage im Polizeibericht. Die Polizei konnte die Randalierer aber schnell schnappen.

Soest - Am Samstagabend gegen 18.15 Uhr ist es an der Ulricherstraße zu einem Vorfall gekommen, bei dem sich auch einige Passanten verwundert die Augen reiben mussten über das, was sich auf der Straße abspielte.

Ein 27-jähriger Soester befuhr mit seinem Auto die Ulricherstraße. In Höhe der Burghofgasse gingen zwei Personen torkelnd auf der Fahrbahn. Als sie das Fahrzeug hinter sich bemerkten, blieben sie laut Zeugenaussagen stehen und drehten sich um. Der Soester deutete mit Handzeichen auf den Gehweg. Daraufhin kamen die Männer zur Fahrertür, rissen die Tür auf und traten auf den Fahrer ein.

Dieser wollte sich in Sicherheit bringen, legte aber in Panik fälschlicherweise den Rückwärtsgang ein. Das Fahrzeug machte einen Satz nach hinten, wobei die zwei in der Tür stehenden Männer zu Boden gerissen wurden. Das Auto kollidierte mit dem Opel eines 37-jährigen Dortmunders, der in der Zwischenzeit von hinten dazu gekommen war.

Der Soester versuchte sich vor den Randalierern in Sicherheit zu bringen und lief einige Meter in Richtung Innenstadt. Einer der Angetrunkenen beugte sich daraufhin in den Wagen und brach den Zündschlüssel ab. Als Passanten die Polizei riefen, machten sich die Unbekannten aus dem Staub. Im Rahmen einer Nachbereichsfahndung konnten die beiden 40 und 36 Jahre alten Männer aus Hamm und dem Lippetal ausfindig gemacht werden. Ihnen wurde jeweils eine Blutprobe entnommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare