Smartphone am Steuer

Vom Handy abgelenkt: Autofahrer bemerkt hupenden Streifenwagen neben sich nicht

In Siegen (NRW) hat ein Autofahrer einen hupenden Streifenwagen neben ihm nicht bemerkt - weil er von seinem Handy abgelenkt war.
+
In Siegen (NRW) hat ein Autofahrer einen hupenden Streifenwagen neben ihm nicht bemerkt - weil er von seinem Handy abgelenkt war. (Symbolfoto)

Dass die Benutzung eines Handys am Steuer eines Autos gefährlich ist, dürfte den meisten bekannt sein. Ein junger Mann setzte dem Thema aber jetzt die Krone auf: Er war so abgelenkt, dass er nicht einmal einen hupenden Streifenwagen neben sich bemerkte.

Siegen - Als ein Streifenwagen der Polizei am Montagabend auf der Hüttentalstraße (HTS) zwischen Siegen und Kreuztal (NRW) von einem Kleinwagen „zügig überholt“ wurde, wunderten sich die Beamten darin - schließlich hielten sie sich an das Tempolimit.

Als die Polizisten dann in das Auto schauten, wurde ihnen klar, warum der junge Fahrer angesichts des Streifenwagens nicht langsamer fuhr: Er hatte ein Handy in der Hand und „tippte offenbar fleißig rum“, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Siegen: Autofahrer bemerkt hupenden Streifenwagen nicht - von Handy abgelenkt

Die Beamten fuhren den Streifenwagen daraufhin wieder auf die gleiche Höhe des Kleinwagens, doch der Fahrer blickte immer noch konzentriert auf das Smartphone in seiner Hand. Also betätigten sie die Hupe - ohne Erfolg, der junge Mann reagierte immer noch nicht.

Erst nach „nochmaligem, mehrfachem Hupen“ reagierte der Fahrer schließlich und legte das Handy zur Seite. Die Polizei hielt den Kleinwagen daraufhin an - und teilte dem 21-jährigen Fahrer mit, dass er sich nun auf eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und einen Punkt in Flensburg einstellen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare